11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ulf B. Christen zu Ministerin Alheit und Heim-Skandal

Kommentar Ulf B. Christen zu Ministerin Alheit und Heim-Skandal

Für Sozialministerin Kristin Alheit wird die Luft gefährlich dünn. Zuerst behauptet die für Heime zuständige Ministerin, dass sie über Monate nichts von den schlimmen Zuständen in den Dithmarscher Mädchencamps mitbekommen hat. Jetzt muss sie einräumen, dass die Akten zum Fall Friesenhof nicht vollständig sind oder möglicherweise sogar manipuliert wurden, und zwar in ihrem Ministerium.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Fall Friesenhof
Foto: Als „Akt purer Verzweiflung“ wertet die Opposition, dass Sozialministerin Alheit im Fall Friesenhof die Staatsanwaltschaft einschaltet. Die CDU fordert indirekt Alheits Rücktritt. Jetzt trifft sich der Sozialausschuss zu einer Sondersitzung.

Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) gerät in der Heim-Affäre immer stärker unter Druck. CDU und FDP drohten am Donnerstag mit einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA), um den Skandal um die Friesenhof-Heime und eine mögliche Manipulation von Ministeriumsakten aufzuklären. Die Staatsanwaltschaft Kiel leitete unterdessen ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt ein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3