2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ulf B. Christen zum Albig-Brief

Kommentar Ulf B. Christen zum Albig-Brief

In Schleswig-Holstein wird seit der Barschel-Pfeiffer-Affäre vor fast 30 Jahren strenger als in anderen Ländern darauf geachtet, dass die Regierung keine Partei-PR macht. Und dass aus der Staatskanzlei eben kein Wahlkampf geführt wird.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Streit ums Krippengeld
Foto: Torsten Albigs Krippen-Brief wird heiß diskutiert.

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat mit seinem Krippen-Brief eine hitzige Debatte über die beste Betreuung von Kindern ausgelöst. Die CDU kritisierte den 100-Euro-Zuschuss als „Abgabeprämie“ und falschen Anreiz, „damit Eltern ihre Kinder nicht zu Hause großziehen“.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3