11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ulf B. Christen zur Feiertagsregelung

Kommentar Ulf B. Christen zur Feiertagsregelung

Der Landtag hat es sich in der Feiertagsdebatte nicht leicht gemacht und am Ende eine knappe wie kluge Entscheidung getroffen. Das bisher strenge Veranstaltungsverbot an den drei stillen Tagen wird nur ein bisschen gelockert. In der Nacht zum Karfreitag darf länger gefeiert werden, und an den Abenden des Volkstrauertages und des Totensonntags sind Disco oder Oper jetzt auch gesetzlich erlaubt.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Nur Karfreitag bleibt ganz still

Der strenge Schutz der drei stillen Feiertage wird in Schleswig-Holstein etwas gelockert. Nach zwei Jahren Streit beschloss der Landtag gestern nach einer beherzten Debatte, die Veranstaltungsverbote am Karfreitag, am Volkstrauertag und am Totensonntag von bisher zusammen 64 auf nur noch 52 Stunden zu verringern.

mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3