2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ulf B. Christen zur Nachhilfe

Kommentar Ulf B. Christen zur Nachhilfe

Die jüngste Bertelsmann-Studie hat ein weiteres großes Defizit des deutschen Bildungssystems offengelegt. Wenn in den alten Bundesländern 13 Prozent aller Schüler meist privat finanzierte Nachhilfe erhalten, lässt sich das nicht nur mit individuellen Leistungsschwächen pubertierender Pennäler erklären. Die Schulen und hier insbesondere die Gymnasien sind schlichtweg nicht in der Lage, allen Schülern den geforderten Lernstoff verständlich zu vermitteln.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Zusatzunterricht
Foto: Büffeln bis der Kopf raucht: Viele Schüler lernen oft bis spät in die Nacht. Um die Noten zu verbessern, bekommen viele neben dem regulären Unterricht auch Nachhilfe.

In Deutschland erhalten 1,2 Millionen Schüler Nachhilfe. Laut einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung ist das jeder Siebte. Eltern lassen sich die Förderung ihrer Kinder demnach jedes Jahr rund 900 Millionen Euro kosten. Bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Kiel bewertet man diesen Trend kritisch.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3