9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Ulf B. Christen zur Notunterkünft für Flüchtlinge

Kommentar Ulf B. Christen zur Notunterkünft für Flüchtlinge

Zwischen Neumünster und Lübeck liegen keine 70 Kilometer, in der Flüchtlingspolitik aber Welten. Die Stadt an der Schwale beherbergt bereits die größte Erstaufnahme-Einrichtung des Landes und macht angesichts eines erwarteten Ansturms von Asylbewerbern kurzerhand Platz in einer Sporthalle. Die Stadt an der Trave hat eine Erstaufnahme abgelehnt und zeigt ihre Solidarität mit Flüchtlingen vor allem in Sonntagsreden.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Flüchtlingsansturm
Foto: Weil in der zentralen Erstaufnahmestelle des Landes am Wochenende überraschend ein Ansturm von rund 300 Flüchtlingen erwartet wird, hat die Stadt Neumünster einen Krisenstab eingerichtet.

Die Situation bei der Unterbringung von Flüchtlingen spitzt sich zu: Für das Wochenende werden im Land rund 300 zusätzliche Asylbewerber erwartet. Um sie unterbringen zu können, stellt die Stadt Neumünster erstmals eine Sporthalle als Notunterkunft zur Verfügung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3