2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Viele Fragen an Kristin Alheit

Leitartikel Viele Fragen an Kristin Alheit

Scheibchenweise kommt immer mehr ans Tageslicht. Nach Angaben von Kindern und Jugendlichen haben ehemalige Friesenhof-Mitarbeiter ihre schwarze Pädagogik einfach auf andere Heimeinrichtungen übertragen – als wäre es das Normalste von der Welt, einem renitenten Minderjährigen eine halbe Stunde lang den Arm zu verdrehen und sich auf seinen Rücken zu setzen.

Voriger Artikel
Christian Longardt zu den TTIP-Leaks
Nächster Artikel
Christian Longardt zu Albig und der Firmenfeier bei Boy
Quelle: Ulf Dahl
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Landesheimaufsicht
Foto: „Sie ist nicht nur ahnungslos, sondern auch hilflos“, wirft die FDP Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) vor.

Nach neuen Berichten über Missstände in Jugendheimen setzen CDU und FDP Schleswig-Holsteins Sozialministerin unter Druck. Alheit wehrt sich gegen die Vorwürfe und nimmt auch die Heimaufsicht in Schutz. Am Freitag will sie die „Dinge zurechtrücken“.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3