Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Ärger um Seegras und Müll
Lokales Eckernförde Ärger um Seegras und Müll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 19.09.2018
Besonders bei Ostwind sammelt sich Seegras am Strand in Strande: Bauhofmitarbeiter Jacek Borowski ist morgens stundenlang auf dem Traktor mit Kultivator unterwegs, um das Material zu entfernen. Quelle: Jan Torben Budde
Strande

Zuletzt hatte Strandranger Peter Glowatzki auf den Ärger mit dem Abfall hingewiesen. Jetzt erkundigte sich Gabriela Christiansen (SPD) in einer Sitzung des Sozial-, Kultur- und Touristikausschusses, wie die Verunreinigung in diesem Sommer zustande kam. Zudem Seegras im Sand und verschobene Strandkörbe – was war da los? Bürgermeister Holger Klink (CDU) verwies auf das lang anhaltenden Sommerwetter: „Da verhalten sich einige Leute sehr merkwürdig.“

Nach seinen Schilderungen ist die Situation in diesem Sommer aus dem Ruder gelaufen: „Überall wurde Müll abgeladen, da sind die Mitarbeiter an ihre Grenzen gestoßen.“ Verschnaufpause? Fehlanzeige. Ob leere Weinflaschen, verschmutzte Windeln oder Grillreste: „Der Müll wurde tonnenweise entsorgt“, so Klink, „und am nächsten Tag lag dort wieder Abfall.“ Er sprach von einem „inakzeptablen Verhalten“. „Wir müssen die Leute direkt darauf ansprechen“, so der Bürgermeister. Diese Anweisung habe Ranger Glowatzki mit auf den Weg bekommen.

Abfall am Strand? „Es gibt hier doch genug Mülleimer“, wundert sich Jacek Borowski. Was die Arbeit des 51-Jährigen erschwert, sind Strandkörbe, die zu nah an die Wasserkante geschoben werden. „Die muss ich dann erst wegschieben, um mit dem Traktor das Seegras entfernen zu können“, erklärt der Bauhofmitarbeiter. Seinen Job müsse er bis zehn Uhr erledigt haben, weil dann die Strandgänger kämen. Bei Ostwind benötigt Borowski drei Stunden für den Abschnitt zwischen dem Lokal „Alexy“ und dem Kinderspielplatz.

Die Aufregung einiger Badegäste über Seegras am Strand sorgte im Ausschuss für Verwunderung. „Das ist doch Natur“, sagte Nicolaus Graf zu Reventlow (CDU). Er bezeichnete es als „abenteuerlich“, dass Strandgänger sich einerseits über Seegras beklagten, aber andererseits achtlos Windeln und Zigarettenkippen in der Natur entsorgten. Nach seiner Ansicht befand sich der Strand überwiegend in einem „Top-Zustand“, „da ist viel Arbeit geleistet worden“.

Von Jan Torben Budde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Spielplatzfest in einem Ortsteil mit 140 Einwohnern ist der Bringer: Im August spielte die für ihre rührigen Macher bekannte Spielmeile von Felmerholz in Felm 7300 Euro Spenden ein. 5200 Euro sind für das künftige Hospiz in Gettorf. 2000 Euro helfen brandverletzten Kindern.

Cornelia Müller 19.09.2018

Hans-Ulrich Frank (CDU), Bürgermeister von Gettorf, will auf einen Masterplan für seine Gemeinde dringen. Gettorf wird sich nach seiner Auffassung langfristig zur Stadt entwickeln. Das sagte Frank, der jetzt 100 Tage im Amt ist, in einem Interview mit den Kieler Nachrichten.

Cornelia Müller 19.09.2018
Eckernförde Ansprengversuche vor Damp - Kreistag geht auf Kollisionskurs

Die Front gegen die geplanten Ansprengversuche der Bundeswehr vor der Küste zwischen Damp und Port Olpenitz wird breiter. Neben dem Widerstand von Naturschutzverbänden und Gewerkschaften hat auch der Kreistag von Rendsburg-Eckernförde auf das Vorhaben der Wehrtechnischen Dienststelle 71 reagiert.

Tilmann Post 18.09.2018