Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Die letzte Rose ging an Alex
Lokales Eckernförde Die letzte Rose ging an Alex
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 06.09.2018
Von Christoph Rohde
Vor dem Bachelorette-Finale: Alex und Nadine wirken glücklich und entspannt beim Treffen mit Nadines Mutter Ingrid. Quelle: MG RTL D
Eckernförde

Große Gefühle, Tränen, Küsse, Hahnenkämpfe unter Nebenbuhlern – damit macht der Privatsender in seinem Bachelorette-Format Quote. Mittendrin Alex, der sich als eher schüchtern und ernsthaft beschreibt. Doch der besonnene Charmeur mit dem Fitness-Body, Dreitagesbart und gegeltem Haar zieht an seinen 19 Konkurrenten vorbei, durchsteht Einzeldates, Familienbesuche, Rosennächte. 240 000 Fans folgen ihm inzwischen auf Instagram. Und die Frage, die sie quält: Was ist nun mit Nadine?

"Wir wollen da den Druck rausnehmen"

„Wir gehen es langsam an und wollen nichts überstürzen“, sagt Alex im KN-Gespräch. „Wir haben tagtäglich Kontakt und verbringen viel Zeit miteinander.“ Heiraten und Kinderkriegen, von solchen Fragen will auch Nadine nichts wissen. „Wir wollen da den Druck rausnehmen“, sagt sie. Gefunkt hat es zwischen den Beiden beim Dream-Date im „Sissi-Schloss“ und beim Kuss im Whirlpool. „Das“, so Alex, „war für mich die Bestätigung“.

Ende des Monats ist ein gemeinsamer Urlaub geplant

Das Finale hat der 29-Jährige Mittwochabend gemeinsam mit Nadine in Köln am Bildschirm verfolgt. „Das Ganze mit Abstand noch einmal zu sehen, war etwas anders, aber mir gingen die gleichen Gefühle durch den Kopf“, erzählt er. Wie seine Familie und die Kollegen im Fitnesscenter und der Kieler „Seebar“ auf das Staffel-Ende reagierten, weiß Alex noch nicht. Erst Freitag macht er sich auf den Weg zurück in seine schleswig-holsteinische Heimat. Dort wird ihn auch die Bachelorette besuchen. Ende des Monats ist mit Nadine ein gemeinsamer Urlaub geplant.

Die plötzliche Bekanntheit soll Alex nicht beeinflussen

Nach der letzten Ausstrahlung der Serie ist Alex die Erleichterung anzumerken. Da die acht Folgen aufgezeichnet worden waren, hatte ihn RTL zur Geheimhaltung verdonnert. „Jetzt bin ich froh, wieder offen sprechen und mich zeigen zu können“, sagt er. Von seiner plötzlichen Bekanntheit möchte sich Alex nicht beeinflussen lassen. „Wer mich kennt, weiß, ich bin ein bodenständiger Mensch. Die Bachelorette war für mich ein außergewöhnlicher Weg, eine Frau kennenzulernen.“ Ambitionen, später in den Dschungel oder den Container zu gehen, habe er keine. So steht erst einmal die Rückkehr in den ganz normalen Job als Personal Trainer und Barkeeper an.

"Daraus kann etwas Langfristiges werden"

In der Rückschau haben die Beziehungen aus den Bachelor- und Bachelorette-Staffeln nie lange gehalten. Doch Alex und Nadine versichern, sie wollen es anders angehen lassen. „Was fehlt, sind jetzt die alltäglichen Sachen, das gemeinsame Essen, Kino-Besuche, die Familie und die Freunde.“ Für den 29-jährigen Gammelbyer steht dem vor Fernsehkameras geschmiedeten Glück nichts im Weg: „Daraus kann etwas Langfristiges werden“, ist er zuversichtlich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hier treten Seifenkistenpiloten im Zweikampf gegeneinander an: Das skurrile Rennen von Tüttendorf ist einzigartig im ganzen Umkreis. Die achte Auflage am Sonnabend, 22. September, „erst recht“, verspricht die freiwillige Feuerwehr. Nach dem Unfall 2017 sind Strecke und Piloten jetzt sicherer.

Cornelia Müller 06.09.2018

So groß wurde im Amt Hüttener Berge noch nie geübt. 150 Rettungskräfte waren Mittwochabend bei der Amtswehrübung in Holzbunge im Einsatz. Es galt ein simuliertes Feuer in einer Halle zu löschen.

Rainer Krüger 06.09.2018

Rund 21.000 Übernachtungen pro Jahr hatte die Jugendherberge in Eckernförde 2016 und 2017 - Tendenz steigend. Damit es so bleibt, wird auch Eckernförde in den Investitionsplänen des Jugendherbergswerks im Norden berücksichtigt wird. 1,7 Millionen der gut 28 Millionen Euro fließen nach Eckernförde.

Rainer Krüger 06.09.2018