Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde So könnte Stifts neue Mitte aussehen
Lokales Eckernförde So könnte Stifts neue Mitte aussehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 18.04.2018
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Ihr Entwurf für den städtebauliche Wettbewerb überzeugte die große Mehrheit des Preisgerichts: Maik Loss (links) und Stefan Escosura wollen im Stifter Ortskern Menschen und Räume verbinden. Quelle: Kerstin v . Schmidt-Phiseldeck
Altenholz

Grundlage für die Planung ist der jetzt gekürte Siegerentwurf beim städtebaulichen Wettbewerb für das neue Ortszentrum von Stift. Das Preisgericht kürte mit deutlicher Mehrheit einen Entwurf von Stadtplaner Stefan Escosura (AC Planergruppe) und den Kieler Architekten Maik Loss und Thomas Hahn zum Sieger. Die Ideen sollen unter anderem in einer Sonder-Einwohnerversammlung am 23. Mai vorgestellt werden.

Grundlage für Diskussionen

Der Entwurf wird als Grundlage für Diskussionen über die Neugestaltung der Ortsmitte in Stift dienen. Die Idee ist, die Fahrbahn des Ostpreußenplatzes etwas Richtung Norden zu verschwenken und einen Bereich zu schaffen, in dem alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt sind. Die bisherige starke Trennung des Bereichs entlang des Fuß- und Radweges würde aufgehoben.

Spiel mit unterschiedlichen Ebenen

Dabei soll auch mit dem Richtung Herrenhaus abfallenden Gelände gespielt werden: Die Planer schlagen unterschiedliche Ebenen vor, die über Treppen, Rampen oder die Straße erreicht werden. Dazwischen stellen sie sich zum Beispiel Sitzmauern und andere Elemente vor, auf die man sich setzen kann und die die Kommunikation beleben.  "Das ist die Qualität von Kleinstädten", sagte Stefan Escosura

Marktplatz bleibt am Rathaus

Der Marktplatz würde bei diesem Konzept - im Gegensatz zu früheren Ideen - am Rathaus bleiben. Vor den Turmhäusern könnten nach dem Vorschlag mehrere kleinere Gebäude entstehen, die im Erdgeschoss gewerblich genutzt werden - zum Beispiel für einen Bäcker oder andere Läden.

Neue Ideen für Parkplätze

Zudem gibt es die Idee, den Harmspark sichtbarer zu machen, indem er Richtung Ostpreußenplatz verlängert würde. Die derzeit dort vorgesehen Parkplätze für den Supermarkt haben die Planer auf Inseln auf die Nordseite des Supermarktes verlagert. Da es hier und andernorts auch um Grundstücke geht, die nicht in Gemeindebesitz sind, sind Gespräche über die Ideen geplant. Zudem sollen die Planer einige ortsspezifische Belange noch deutlicher berücksichtigen.

Nur zwei Entwürfe im Wettbewerb

Ein Wermutstropfen: Am europaweiten Wettbewerb hatten sich nur zwei Büros mit je einem Entwurf beteiligt. Üblicherweise sind es deutlich mehr - lag's am Bauboom, der viele Büros beschäftigt?  Allerdings sind der Wettbewerb und die nun folgenden Schritte Voraussetzung, damit Altenholz von Fördergeldern in Millionenhöhe profitieren kann. So sollen Missstände beseitigt werden, die es schon vor dem Brand der Ladenzeile im November 2014 gab.

Der Sieger-Entwurf für Altenholz-Stift dient als Grundlage für die weitere Planung.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 93. Minute und der ESV – das ist in dieser Saison eine ganz besondere Geschichte. Hatte die Elf von Trainer Töns Dohrn erst vor kurzem in der Nachspielzeit einen Sieg bei der SG Geest 05 aus den Händen gegeben, kostete sie die ominöse 93. Minute nun einen Punkt gegen den Heikendorfer SV.

Jürgen Griese 17.04.2018

Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr am Eckernförder Hafen: Die Kameraden wurden am Dienstagmittag zum Absperrtor zwischen Windebyer Noor und Ostsee direkt am Steindamm gerufen. Der Alarm war wegen einer Gewässerverunreinigung ausgelöst worden. Die Einsatzkräfte legten eine Ölsperre.

Tilmann Post 17.04.2018

Gettorfer wollen, dass ihr Ort lebenswert bleibt, dass Senioren und Kinder nicht zu kurz kommen, die Infrastruktur stimmt, die Natur Platz hat. Beim KN-Talk am Montag fühlten die Redakteure Tilmann Post und Burkhard Kitzelmann von den Kieler Nachrichten und das Publikum Politikern auf den Zahn.

Cornelia Müller 17.04.2018