Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Tempo 30 in der Reeperbahn
Lokales Eckernförde Tempo 30 in der Reeperbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 06.09.2018
Von Christoph Rohde
Autofahrer in der Reeperbahn müssen jetzt ihre Geschwindigkeit drosseln und mit Tempo 30 in die Innenstadt fahren. Quelle: Christoph Rohde
Anzeige
Eckernförde

In den sozialen Medien wurde bereits munter über die unangekündigt aufgestellten Schilder spekuliert. Die Stadt wolle mit Blitzern abkassieren, mutmaßten die einen. Endlich müssten Raser ihre Geschwindigkeit anpassen, freuten sich die anderen. Doch Hintergrund der Tempodrosselung ist nach Angaben der Verwaltung die zweite Stufe der Lärmaktionsplanung. Die war 2014 von der Ratsversammlung beschlossen worden.

Ein Schallschutzgutachten bestätigte die Maßnahme

Dort wurden die 30 Stundenkilometer als Lärmschutzmaßnahme für die Reeperbahn festgelegt. Ein Schallschutzgutachten bestätigte das Vorhaben. Daraufhin wurde jetzt die Tempobeschränkung umgesetzt. Sie steht auch im Zusammenhang mit der gewünschten Verlagerung von Durchgangsverkehr aus der Innenstadt heraus auf die vierspurig ausgebaute B76.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Alexander Hindersmann (29), dem Personal Trainer und Barkeeper aus dem kleinen Gammelby bei Eckernförde, ist es vorbei mit Traumstränden und Luxusherbergen. Der Kandidat aus der RTL-Show Bachelorette gewann im Finale das Herz von Nadine Klein (32). Doch was bleibt von der TV-Liebelei?

Christoph Rohde 06.09.2018

Hier treten Seifenkistenpiloten im Zweikampf gegeneinander an: Das skurrile Rennen von Tüttendorf ist einzigartig im ganzen Umkreis. Die achte Auflage am Sonnabend, 22. September, „erst recht“, verspricht die freiwillige Feuerwehr. Nach dem Unfall 2017 sind Strecke und Piloten jetzt sicherer.

Cornelia Müller 06.09.2018

So groß wurde im Amt Hüttener Berge noch nie geübt. 150 Rettungskräfte waren Mittwochabend bei der Amtswehrübung in Holzbunge im Einsatz. Es galt ein simuliertes Feuer in einer Halle zu löschen.

Rainer Krüger 06.09.2018
Anzeige