Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Langes Warten dank Modernisierung?
Lokales Eckernförde Langes Warten dank Modernisierung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 14.06.2018
Von Cornelia Müller
Die Schranken an der Kirchhofsallee Gettorf, die nach dem Empfinden der Bürger nach dem Umbau der Signale zu lange unten bleiben, schließen sich jetzt ausnahmsweise gar nicht. Auf der Strecke nach Kiel wird gebaut, es verkehrt der Bus. Quelle: Cornelia Müller
Gettorf

So ganz scheint die Rechnung nicht aufzugehen: In Gettorf beklagen Bürger, dass die Schranken an den drei Übergängen oft länger als zuvor geschlossen bleiben.

Kirchhofsallee Gettorf am Mittwoch: Diesmal ist zur Mittagszeit direkt mal alles in Butter. Wer kurz vor oder nach 12 Uhr den Bahnübergang queren muss, kommt voran. Kein Wunder, wegen Bauarbeiten an der Strecke verkehrt bis zum 14. Juni nur der Bus.

An der Schranke betrug die Wartezeit gefühlt 20 Minuten

Vor dem 8. Juni allerdings entlud sich der Unmut auf die Bahn. „Gefühlt warte ich jetzt manchmal bis zu 20 Minuten am Übergang Kirchhofsallee, auf jeden Fall aber sehr oft deutlich zu lange“, sagt Dietrich Hinzmann aus Gettorf.

„Das stimmt so nicht“, entgegnet Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis. Tatsächlich ließ die Bahn die von Hand geschalteten alten Signale an der Strecke austauschen. Jetzt wird endlich elektronisch per Lichtzeichen gesteuert wie an anderen Strecken auch.

Im Bahnhof Gettorf müssen die Züge aufeinander warten

Der Vorteil: Der Fahrdienstleister könne die Anlage jetzt vorab programmieren. Das sei in Gettorf deshalb von Vorteil, weil dieser Bahnhof die Begegnungshaltestelle der Züge aus beiden Richtungen ist.

Meyer-Lovis: „Wenn beide Züge absehbar pünktlich eintreffen, wird so programmiert, dass die Signale gleich nach dem Halt frei sind. Dann bleiben die Schranken an den Übergängen nach der Ankunft eines Zuges bis zur Abfahrt des anderen automatisch geschlossen, weil beide wieder schnell auf die Strecke sollen.

Zwischendurch kann der Fahrdienstleiter den Übergang öffnen

Das kann für wartende Verkehrsteilnehmer theoretisch nur etwas länger dauern, wenn sich ein Zug verspätet. Doch dann können wie bisher auch jetzt die Schranken zwischendurch kurz geöffnet werden, um die Autos passieren zu lassen.“

Da bleibt nur Abwarten, ob sich die Lage nach dem Abschluss der aktuellen Arbeiten an den Gleisen der Regionalstrecke Kiel-Gettorf-Eckernförde nach dem 14. Juni wieder normalisiert und obendrein noch Fahrdienstleiter krank werden wie vor einiger Zeit.

Im Herbst werden beide Bahnsteige barrierefrei

Eines kann der Bahnsprecher allerdings schon jetzt versprechen: Gewisse Behinderungen am Bahnhof Gettorf sind auch für das dritte Quartal 2018 absehbar. „Dann beginnen die Bauarbeiten an beiden Bahnsteigen im Bahnhof Gettorf, die endlich barrierefrei werden sollen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kutter mit dem roten Holzrumpf gehörte lange Jahre zur Hafenkulisse in Strande. Jetzt hat die „Nordland III“ den Küstenort verlassen. Beim Blick auf die Ostmole schwankt Bürgermeister Holger Klink zwischen Wehmut und Erleichterung. „Es ist etwas traurig, sie war ein Wahrzeichen“, sagt er.

14.06.2018

Langer Beifall für den scheidenden Bürgermeister, viele gute Wünsche für die Nachfolgerin: Die neue Gemeindevertretung Neuwittenbek hat Dienstagabend gewählt. Waltraud Meier (SPD) steht jetzt an der Spitze des Gremiums. Wilhelm Radbruch (WGdGN) war nach 15 Jahren im Amt nicht wieder angetreten.

Cornelia Müller 13.06.2018

Die Ära der CDU-Bürgermeister in Owschlag ist nach 48 Jahren vorbei. Mit der Wahl von Stephan Lübbers von der Wählergemeinschaft "Bürger für Owschlag" (BfO) erfolgte der nach der Kommunalwahl fällige Wechsel. Lübbers wurde mit 15 Ja-Stimmen und einer Enthaltung zum neuen Dorfoberhaupt bestimmt.

Rainer Krüger 13.06.2018
Anzeige