4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Gala-Dinner á la Titanic für die Tafel

Benefiz-Aktion Gala-Dinner á la Titanic für die Tafel

Die „Titanic“ steht für Aufbruch und Untergang. Am 10. März, knapp 106 Jahre nach der Kollision mit einem Eisberg, bekommt das letzte Mahl der Passagiere Bedeutung als Rettungsanker für Arme. Deutscher Titanic-Verein, Siegfried-Werft und Eckernförder Tafel laden zum Dinner für den guten Zweck ein.

Voriger Artikel
31-Jährige fährt betrunken gegen Baum
Nächster Artikel
Neuer Jugendbeirat, neue Spitze

Malte Fiebing-Petersen vom Deutschen Titanic-Verein, Gastronom Oliver Träger und Reinhard Schmidt von der Eckernförder Tafel (von links) bereiten das Dinner vor, das Gäste der Tafel unterstützt. Das Gedeck mit Teller und Tasse stammt vom Schiff „Olympic“. Der alte Steiff-Eisbär steht für das Stofftier, das den kleinen Douglas tröstete.

Quelle: Cornelia D. Müller

Eckernförde. Der Luxus der ersten Passagierklasse galt 1912 als phänomenal. Selbst die engen Kabinen der dritten Klasse waren vergleichsweise bequem für die Auswanderer, die nach der Jungfernfahrt auf ein besseres Leben in Amerika hofften. „Alle saßen buchstäblich in einem Boot. Für zwei Drittel der Menschen an Bord endete die Fahrt tödlich“, erläutern Marianne und Reinhard Schmidt von der Tafel, Malte Fiebing-Petersen vom Deutschen Titanic-Verein und Gastronom Oliver Träger. „Menschen, die die Tafel derzeit unterstützt, sind mit Eisbergen des Lebens kollidiert. Sie kennen die Existenzangst.“ 

So taten sich die Tafel und Fiebing, Chef des Vereins mit Sitz in Schwedeneck, zusammen. Motto: Wer sich ein Fünf-Gänge-Menü gönnt, kann auch etwas abgeben für die, bei denen es nicht zum Leben reicht. „Ein Drittel des Preises in Höhe von 49 Euro fließt bei der Veranstaltung für 65 Gäste an die Tafel“, sagen die Vier. „Niemand weiß im Voraus, in welch beklemmende Lage er einmal gerät.“ Entstanden ist die Idee aus der Freundschaft zwischen den Schmidts und Fiebing. Beim Gastronomen Träger rannten sie offene Türen ein. So viel sei verraten: Das Menü, das er mit dem Experten aus Schwedeneck zusammenstellt, orientiert sich am letzten Luxus-Dinner auf dem Ozeanriesen.

Feierlich gespeist wird an Tafeln, wie auf der „Titanic“ geschmückt mit gelben Chrysanthemen. „Dass auch unsere Gäste in festlicher Garderobe erscheinen und vom Personal platziert werden, versteht sich“, ergänzt Marianne Schmidt. Die Tische tragen Fotos von Passagieren, über die Fiebing zwischendurch erzählt – wie über den kleinen Douglas, der die Katastrophe überlebte und seinen Steiff-Eisbären im Rettungsboot an sich drückte. Mutter Daisy Corning hatte das als Kinderbuch "Polar, der Titianic-Bär" verarbeitet.

Die Karten zum Preis von 49 Euro pro Person gibt es nur im Ticketcenter Eckernförde, Kieler Straße 55 (Tel. 04351/9008-24884). Das Gala-Event am Sonnabend, 10. März, beginnt um 19 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eckernförde 2/3