3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Das zweite Leben der „alten Knochen“

Ausgediente Handys Das zweite Leben der „alten Knochen“

Wohin mit dem alten Handy, wenn ein neues Smartphone unterm Weihnachtsbaum lag? In der Schublade verschwinden lassen, ist auf Dauer keine Lösung. Im Kreis Rendsburg-Eckernförde gibt es viele Möglichkeiten, den „alten Knochen“ loszuwerden. Mit der richtigen Entsorgung lässt sich sogar Gutes tun.

Voriger Artikel
Freie Fahrt für Modellbahnen
Nächster Artikel
Im Laufschritt aus 2017 heraus

Bis zu 4000 ausgediente Mobiltelefone werden auf den Recyclinghöfen der Abfallwirtschaftsgesellschaft pro Jahr abgegeben.

Quelle: tilmann Post

Eckernförde. Die elf Recyclinghöfe der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWR) nehmen ausgediente Handys bereits seit Jahren kostenlos an. „Pro Jahr fallen 1,5 bis zwei Kubikmeter an, das entspricht etwa 3000 bis 4000 Geräten“, erklärte Geschäftsführer Ralph Hohenschurz-Schmidt. Die AWR ist jedoch nur die Sammelstelle. Der Erlös kommt über einen Entsorgungssystemanbieter der Arbeit für das Freiwillige Ökologische Jahr in Schleswig-Holstein zugute. Pro Handy gibt es 50 Cent bis einen Euro, sodass allein aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde 2000 bis 3000 Euro zusammen kommen.

Eine zweite Möglichkeit ist die Rücknahme im Handel. In vielen Fällen werden die Geräte sogar in Zahlung genommen. Was nicht ausgeschlachtet wird, um an die seltenen Metalle zu gelangen, wird zum Teil aufgearbeitet und als Spende an gemeinnützige Institutionen weitergegeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tilmann Post
Chefreporter Eckernförde

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3