Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Mit Leidenschaft auf historischen Spuren
Lokales Eckernförde Mit Leidenschaft auf historischen Spuren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 22.10.2018
Von Cornelia Müller
Autor Werner Scharnweber ist nicht zu bremsen in seinem Elan. Der 85-Jährige aus Altwittenbek hat gerade sein 67. Buch mit eigenen Fotos und historischen Texten, diesmal über Güter in Schleswig-Holstein, herausgebracht. Gut Warleberg (im Hintergrund) ist natürlich auch dabei - ein Heimspiel. Quelle: Cornelia D. Mueller
Neuwittenbek

Von nicht zu bremsender Lust am Schreiben über historische Orte, Landschaften, Dörfer, Städte beseelt, macht dem 85-Jährigen aus Altwittenbek in Neuwittenbek kein junger Autor etwas vor. „Dabei ist die Zeit meiner Reisebilder-Bücher vorbei“, sagt er. „Reisen durch Deutschland oder Dänemark haben meine Frau und ich an den Nagel gehängt. Man wird ja älter.“

Die Güter werden in Texten historischer Quellen vorgestellt

Spitzbübisch blitzt es aus seinen Augen, als er das neue Buch auf den Tisch legt. Reich bebildert ist es aus seinem unerschöpflichen Archiv . „Weil ich ungeheure Freude an historischem Material habe und das Schreiben nicht lassen kann, stürze ich mich nun auf ältere Quellen“, erläutert er. „Ich lasse im O-Ton jener Zeit, als die Anwesen noch Güter waren, erzählen. Das gibt Aufschluss über damalige Sichtweisen, rückt auch Skurriles ins Licht.“

1906 war Gut Warleberg bestens an den Nahverkehr angebunden

„Das Gut grenzt direkt an den Kaiser-Wilhelm-Kanal“, heißt es über Gut Warleberg in Neuwittenbek. „Obgleich es etwas isoliert liegt, sind die Verbindungen wegen der Nähe der großen Wasserstraße (mit Gelegenheit zum Verladen) und der Bahn Kiel-Flensburg bequem“, heißt es in der Passage aus der „Topographie des Herzogtums Schleswig“.

Dass jenes Werk 1906 von Lipsius und Tischer in Kiel verlegt wurde, ist ein interessantes Detail. Vor allem aber macht das Zitat neidisch, dass der öffentliche Nahverkehr zwischen Kiel und Umland einst funktionierte. Heute ist Neuwittenbek vom ÖPNV so gut wie abgeschnitten.

Der Autor wollte Journalist werden und schrieb lange auch für die KN

Woher hat der gebürtige Kieler die Schreiblust? „Mein Vater war Hausmeister bei der Kieler Volkszeitung, da hatte ich Journalisten immer vor Augen. ich wollte auch einer werden. Aber mein Vater bestand darauf, dass ich bei der Behörde lerne", erzählt er.

So wurde er Berufsberater beim Arbeitsamt - und schrieb später viele Jahre lang "nebenbei" für die Kieler Nachrichten Serien zu Berufswahl und Ausbildung.Und was wird die Bremer Edition Temmen als Nächstes von ihrem treusten Autor verlegen? Der setzt wieder das verschmitzte Lächeln auf. „Konzept steht, verrate es aber nicht. Wenn der liebe Gott will, schaffe ich auch das 70. Buch.“

Werner Scharnweber, "Schleswig-Holstein. 101 Güter – historisch“, Edition Temmen Bremen, 19,90 Euro, ISBN 978-3-8378-5033-8

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Festakt feierte die Aktivregion Eckernförder Bucht e.V. mit 70 geladenen Gästen am Wochenende im Gettorfer Sportpark ihr zehnjähriges Bestehen. Der Verein hat seit 2007 bereits mehr als 20 Millionen Euro Investitionen ausgelöst und mehr als fünf Millionen Euro Förderbeträge eingeworben.

Manuela Schütze 22.10.2018

Fachkräftemangel auf der einen Seite – Schüler, die vor dem Abschluss stehen und einen Ausbildungsplatz suchen, auf der anderen. Die Eckernförder Lehrstellen-Rallye, ein Projekt des Stadtmarketings und des Berufsbildungszentrums (BBZ), will jetzt beide Seiten zusammenbringen.

Christoph Rohde 20.10.2018

Sie sind wieder da: Die zehn Polizistinnen und Polizisten der Gettorfer Station sind zurück in ihrer Dienststelle mitten im Wohngebiet am Hochkamp 1-3. Und sie sind wieder unter der Rufnummer 04346/9022 zu erreichen. Die ersehnte Renovierung der Räume nähert sich nach fast drei Monaten dem Ende.

Cornelia Müller 20.10.2018