2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Neues Jahr startet mit Etatberatungen

Dänischenhagen Neues Jahr startet mit Etatberatungen

Anfang Dezember fand überraschend der Haushaltsentwurf keine Mehrheit in der Gemeindevertretung Dänischenhagen. Nun steht fest: Am 4. Januar treffen sich die Fraktionsspitzen, um das weitere Vorgehen in dieser Sache abzustimmen. Denn das Thema sorgt weiter für Diskussionen.

Voriger Artikel
Ausbildungsverein TSV Altenholz
Nächster Artikel
Stimmgewaltig in die Weihnachtstage

Die Ortswehr Dänischenhagen soll ein neues Löschfahrzeug bekommen. Über den Zeitpunkt gibt es bei den Fraktionen unterschiedliche Ansichten.

Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck

Dänischenhagen. Dass mit dem Etat vorerst die Beschaffung eines neuen Löschfahrzeuges auf Eis liegt, hatte auch in der Feuerwehr zumindest für Irritationen gesorgt. Weitere Konfliktthemen waren die Sportanlagen-Sanierung und die Spielplätze. Die SPD hatte für den Haushalt gestimmt, die WIR enthielt sich, die CDU stimmte dagegen. Aus Sicht von Bürgermeister Horst Mattig (SPD) ist die Ablehnung „überraschend und nicht nachvollziehbar“. Denn die CDU habe ja – wie auch die anderen Fraktionen – zuvor in der Gemeindevertretung dem Feuerwehrbedarfsplan zugestimmt. Dieser enthalte die Beschaffung eines neuen Fahrzeuges für die Ortswehr Dänischenhagen 2018: „Es ist schwer zu verstehen, warum man da Ja sagt und beim Haushalt Nein.“

Auch beim konkreten Tagesordnungspunkt „Anschaffung eines neuen Löschfahrzeugs“ hatte die CDU mit Nein gestimmt und deshalb den Haushalt abgelehnt. Es sei klar, dass die Feuerwehr irgendwann ein neues Fahrzeug brauche: „Aber muss es jetzt sein?“, fragt CDU-Fraktionschef Tim Gabrys. Es gebe bei dem Thema aber Ideen. 

„Das Dänischenhagener Fahrzeug genügt schon jetzt nicht den Anforderungen“, sagt WIR-Fraktionschef Ingolf Scheffler. Auch er versteht nicht, warum die CDU dem Bedarfsplan zustimmte, „aber dann nicht den nächsten Schritt macht“. Aus Sicht der WIR seien Pflichtaufgaben für die Gemeinde vorzuziehen – dazu gehört der Brandschutz.

Thomas Lübeck, Ortswehrführer in Kaltenhof und zugleich Gemeindewehrführer, hält sich bei dem Thema zurück. Es sei aber „überraschend“ gewesen, dass dem Haushalt nicht zugestimmt wurde: „Man hat ja schon erkannt, dass der Bedarf da ist.“ Das sieht auch Dänischenhagens Ortswehrführer Marc-Oliver Haßlberger so. Weil der Bedarfsplan genehmigt ist, macht er sich noch keine Sorgen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Redaktion Lokales Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3