Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde „Das Netzwerk war viel größer“
Lokales Eckernförde „Das Netzwerk war viel größer“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 03.05.2016
Von Christoph Rohde
Albert Leuschner (Runder Tisch gegen Rechts), der SPD-Bundestagsabgeordnete Sönke Rix und Ute Diercks (Verdi) eröffnen die Ausstellung "Die Opfer des NSU" in der Stadtbücherei. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

„Der NSU lässt sich nicht auf das Zschäpe-Trio reduzieren“, sagte Albert Leuschner, Sprecher des Eckernförder Runden Tischs gegen Rechts, am Montagabend bei der Ausstellungseröffnung. „Das Netzwerk war viel größer.“ Leuschner machte Verquickungen mit staatlichen Organen aus und sprach von „geistigen Brandstiftern“, die weit über den NSU hinaus in die deutsche Gesellschaft hineinwirkten. Ein Thilo Sarrazin mit seiner wortgewaltigen Hysterie gegenüber Muslimen sei da nur einer von mehreren. Auch die AfD trage dazu bei, Hass gegenüber dem Islam zu schüren. „Die Befeuerung des Ressentiments feiert wieder Erfolge“, warnte Leuschner.

 Der Eckernförder SPD-Bundestagsabgeordnete Sönke Rix berichtete von Erkenntnissen aus dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages, dem er angehört. Seine erschütternde Bilanz: „Rassistisches Gedankengut zog sich auch innerhalb der Sicherheitsbehörden wie ein roter Faden durch die NSU-Affäre.“ Verwendete Begriffe wie „Döner-Morde“ und „Soko Bosporus“ sprächen für sich. Es habe Fehler in der Justiz gegeben, so Rix. Aber der Fall NSU werfe auch ein Schlaglicht auf ein Phänomen, das bis tief in die Gesellschaft reiche. In diesem Zusammenhang lobte der Abgeordnete die „klare Haltung“ der Gewerkschaften gegen Rechts und den in Eckernförde gegründeten Runden Tisch. „Präventive Arbeit ist so wichtig.“

 Verdi-Bezirksgeschäftsführerin Ute Dirks stellte klar, dass die Gewerkschaften alle Ausprägungen einer rassistischen, neonazistischen Ideologie bekämpften – egal, wo sie stattfänden. „Wir stehen für eine freie Gesellschaft, die allen gleiche Teilhabe bietet.“ Der DGB-Ortsvorsitzende Horst Kunze mahnte, „nicht auf dem rechten Auge sehbehindert zu werden“. Neofaschismus bedeute auch Gewalt und Tod. Nach seinen Angaben sind in Deutschland seit der Wende mehr als 200 Menschen aufgrund rechtsradikaler Übergriffe zu Tode gekommen.

 Die Wanderausstellung Die Opfer des NSU wurde vom Münchner Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung erarbeitet. Die Stadtbücherei bietet passend zum Thema eine spezielle Buchauswahl an. Ferner ist für fünf Euro eine Broschüre zur Ausstellung erhältlich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Eckernförde Sportzentrum in Gettorf - Akktivachse als Boulevard

Sie ist 90 Meter lang, einschließlich der beidseitig gepflasterten Fuß- und Radwege 15 Meter breit und das, was das neue Sportzentrum in Gettorf zu etwas ganz Besonderem macht: die Aktivachse.

Burkhard Kitzelmann 03.05.2016
Eckernförde Austauschschüler in Eckernförde - „Wetter schlecht, Verständigung gut“

Hamburg, Haithabu und Hallig Hooge: Auch diese drei Ziele standen auf dem Programm der 27 Austauschschüler aus Frankreich, die jetzt an der Eckernförder Jungmannschule zu Gast waren.

Kai Pörksen 03.05.2016

Beim Mai-Folkfest am Kolonistenhof begrüßten am Wochenende rund 3000 Menschen den Lenz. Bessere Wetterbedingungen hätten sich die Organisatoren für das große Open-Air-Geschehen nicht wünschen können. Mehr als 20 Gruppen und Einzelmusikanten spielten ohne akustische Verstärkung.

Birgit Johann 02.05.2016