24 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Neue Ziffernblätter für die Kirchenuhr

Eckernförde Neue Ziffernblätter für die Kirchenuhr

Wer an der Eckernförder St.-Nicolai-Kirche hoch blickt, wird es gesehen haben. Die zwei Ziffernblätter der Dachreiteruhr sind wieder montiert. Handwerker befestigten sie am Freitag in luftiger Höhe. 1,6 mal 1,6 Meter misst jedes Ziffernblatt.

Voriger Artikel
Ohne Traktor läuft nichts
Nächster Artikel
Sonne lockt Zehntausende ins Ostseebad

Der Größenvergleich mit Küster Fritjof Behrens macht es deutlich. Die Ziffernblätter für die Uhr der St.-Nicolai-Kirche in Eckernförde sind großflächig. Damit sie bei Transport zum Dachreiter nicht vom Wind weggetragen wurden, musste für die Montage ein Tag mit mäßiger Brise abgewartet werden.

Quelle: Rainer Krüger

Eckernförde. David Roos, Jürgen Schwarck und Thomas Thumm von der Hamburger Spezialfirma Iversen & Dimier erledigten den Job für Schwindelfreie. „Aus Sicherheitsgründen mussten wir einen relativ windstillen Tag abpassen“, so Schwarck.

Nachdem das Trio die Blätter aufs Baugerüst hochgehievt hatte, zeigte Roos besonderen Einsatz. Er kletterte über Dachsparren zum Türmchen hinauf. Dabei hatte er je ein 15 Kilogramm schweres Ziffernblatt über umgehängte Seile im Schlepptau. Zur Unterstützung schob Thumm von unten nach. Für die Aktion waren die Dachpfannen auf der Spur vorher abgenommen worden.

Küster Fritjof Behrens assistierte dem Trio. Pastor Pastor Dirk Homrighausen, Vorsitzender des Kirchengemeinderats, konnte allerdings noch nicht sagen, wann in Eckernförde die Uhrschlagglocken wieder läuten können. „Bis 1. Mai wollen wir mit der Dachreitersanierung fertig sein“, sagte er zum Zeitplan.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eckernförde 2/3