Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Stadt packt marode Straßen an
Lokales Eckernförde Stadt packt marode Straßen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 09.11.2018
Von Christoph Rohde
Gebuddelt wird in den kommenden Jahren an verschiedenen Ecken in Eckernförde. Bis 2027 sollen insgesamt 23 Gemeindestraßen saniert werden. Quelle: Sebastian Kahnert
Eckernförde

Schlaglöcher, Risse, Absackungen – Fahrbahn-Oberflächen leiden mit den Jahren unter der Witterung und der Belastung durch den Verkehr. Regelmäßig nimmt darum das Tiefbauamt die städtischen Straßen unter die Lupe und prüft sie auf ihren Zustand. „Jedes Jahr passen wir die Sanierungsliste an“, sagt Leiter Axel Sperber. So sind auch in diesem Jahr neue Straßenzüge hinzugekommen.

Oberflächenzustand wird nach Punktesystem bewertet

Für die Dringlichkeit eines Ausbaus legt das Tiefbauamt mehrere Kriterien zugrunde: „Dickster Brocken ist der Oberflächenzustand, der nach einem Punktesystem von null bis fünf bewertet wird“, erläutert Sperber. Aber auch notwendige Kanalbauten können eine Fahrbahn-Sanierung beschleunigen, außerdem spielt die Verkehrsbedeutung einer Straße in die Abwägung mit hinein. Zahlen müssen Anlieger in Eckernförde für solche Arbeiten inzwischen nicht mehr. Die Ratsversammlung hatte Anfang des Jahres beschlossen, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen.

Sieben Straßen sind in den Jahren 2019/20 dran

Voraussichtlich in 2019/20 sollen die Klaus-Groth-Straße, ein Teilstück des Feldwegs, eine Nebenstraße der Prinzenstraße, der Amselweg, ein Teilstück der Admiral-Scheer-Straße, der nördliche Abschnitt des Jungfernstiegs und die Osterrade saniert werden. Für die Jahre 2021/22 sind die Straßen Lorenz-von-Stein-Ring (am ehemaligen Campus), der Karl-Samwer-Ring, ein Teil des Holwegs, die Gorch-Fock-Straße, der Hans-Christian-Andersen-Weg und die Bürgermeister-Heldman-Straße vorgesehen.

Die Ratsversammlung muss noch zustimmen

2023/24 sollen der weitere Verlauf des Lütthörn, der zweite Teil der Admiral-Scheer-Straße, der zweite Teil des Holwegs und die Straße Im Grund zum Zuge kommen. In den weiteren Jahren bis 2027 sind Sanierungen der Reußstraße, des Stolbergrings (östlich Mittelinsel), der Kurt-Pohle-Straße, des Rosseer Wegs, der Gothaer Straße und des Zingel geplant. Alle Vorhaben müssen allerdings noch für die jeweiligen Jahre von der Ratsversammlung beschlossen und für die Haushalte angemeldet werden.

Die "schlimmsten Straßen" stehen jetzt auf der Liste

Die „schlimmsten Straßen“ sind jetzt laut Sperber in die Rangliste aufgenommen, damit kein Sanierungsstau entsteht. Der Bauausschuss-Vorsitzende Sören Vollert (Grüne) geht davon aus: „Wenn wir das durchziehen, sind unsere Straßen auf einem guten Stand“. Bereits in diesem Jahr sind vier Straßen angefasst worden. Dazu gehörten Reparaturarbeiten im Saxtorfer Weg, im Lütthörn, die Fahrbahnerneuerung des Bornbrook sowie ein Teilstück der Norderstraße.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die geplante Schließung der dänischen Schule in Rieseby rückt immer näher. Jetzt formiert sich der Widerstand. Eltern kündigen massive Protest an.

Rainer Krüger 08.11.2018

Anstrengend, aber sehr erfolgreich: Dieses Fazit zieht Strandes Touristikchef Heiko Drescher für die Saison 2018. Dazu trug der überdurchschnittlich gute Sommer bei. Zwar sank die Gästezahl in den Unterkünften: Doch die Urlauber blieben im Schnitt länger.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 08.11.2018

Ein 19-jähriger mutmaßlicher Drogendealer soll versucht haben, einen Kontrahenten auf offener Straße in Eckernförde niederzustechen. Laut Polizei geschah die Tat am vergangenen Montag gegen 17 Uhr am Rosseer Weg in Eckernförde. Nun werden Zeugen gesucht.

Tilmann Post 08.11.2018