Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Seebrücke auf Dauer nicht zu retten
Lokales Eckernförde Seebrücke auf Dauer nicht zu retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 21.06.2018
Von Tilmann Post
Die Seebrücke „Kiek in de See“ wird in diesem Jahr noch einmal notdürftig repariert. Quelle: tilmann Post
Anzeige
Eckernförde

Es handelt sich um das Bauwerk am Kurstrand vor dem Hotel Seelust. Die 42 Betonpfähle, auf denen es ruht, sind durch Wind, Wellen und Salzwasser so stark geschädigt, dass die Stabilität auf Dauer nicht gewährleistet ist. Der Steg in Höhe des Wellenbads ist bereits im Mai repariert worden.

Neubau kostet 160.000 Euro

Laut Tiefbauamt der Stadtverwaltung lohnt sich eine grundlegende Sanierung nicht. Der Stahlbeton weise Risse auf und korrodiere, das sei nur sehr aufwendig zu reparieren. Das würde 160.000 Euro kosten. Für diese Summe sei auch ein Neubau möglich, hieß es gestern.

Acht neue Querträger

In den vergangenen Wochen hat die Seebrücke erst einmal acht neue Querträger am Unterbau erhalten. Zudem wurde ein neues Geländer installiert. Kostenpunkt: 20.000 Euro. Mit Glück halte die Reparatur auch noch im nächsten Jahr, so Axel Sperber von der Tiefbauabteilung. Spätestens 2020 müsse dann aber der Neubau her.

Fotostrecke: Seebrücke auf Dauer nicht zu retten
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Green Screen lebt von der Unterstützung aus der Region. Einer der Gönner der ersten Stunde des Naturfilmfestivals ist die Eckernförder Bank. Vorstand Sönke Saß überreichte Donnerstag 9000 Euro an den Green-Screen-Förderverein. In den vergangenen zwölf Jahren kamen so 83.000 Euro zusammen.

Christoph Rohde 21.06.2018

Erheblicher Sachschaden entstand in der Nacht zu Donnerstag bei einem Feuer bei den Helios Kliniken in Damp. Betroffen war das Gebäude des Bildungszentrums für Therapieberufe im Seeuferweg.

Annemarie Heckmann 21.06.2018

Ein Arbeitsplatz in Strandnähe: Möglich macht es ein Container-Campus, der auf dem Campingplatz in Grönwohld aufgebaut ist. Die Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein bietet ihr Coworkland-Projekt bis zum 19. Juli in der Gemeinde Schwedeneck an.

21.06.2018
Anzeige