Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Bürgermeisterin ist jetzt Waltraud Meier
Lokales Eckernförde Bürgermeisterin ist jetzt Waltraud Meier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 13.06.2018
Von Cornelia Müller
Gemeindevertretung Neuwittenbek: Waltraud Meier löst Wilhelm Radbruch im Bürgermeisteramt ab. Quelle: Cornelia D. Mueller
Anzeige
Neuwittenbek

Einen gut vorbereiteten Ablauf bekamen die vielen Bürger serviert, die in die Radbruch-Scheune zur feierlichen konstituierenden Sitzung gekommen waren. Nach der Kommunalwahl im Mai setzt sich das Gremium jetzt aus jeweils vier Gemeindevertretern der CDU und der SPD sowie drei der Wählergemeinschaft (WGdGN) zusammen.

Vorab hatten sich die Fraktionen in Neuwittenbek geeinigt

Schon vorher hatten interfraktionelle Gespräche stattgefunden. „Man hat mich gebeten, als Bürgermeisterin bereit zu stehen“, sagte Meier freimütig. „Ich habe schon länger überlegen müssen, denn Wilhelm Radbruch hinterlässt ganz einfach große Fußspuren. Da muss ich erst einmal hineinwachsen.“

Schnell war klar gewesen, dass sie die einzige Kandidatin sein würde. Mit den sieben Stimmen der SPD und der WGdGN wurde sie ins Amt gewählt. Die vier CDU-Vertreter enthielten sich.

Waltraud Meier lobt die gute Zusammenarbeit

„Ich freue mich über das Vertrauen, dass meine Kollegen in mich setzen“, betonte die 59-Jährige. „Und ich bin sehr froh, dass wir in unserer Gemeindevertretung alle fair und gut zusammenarbeiten.“

Das hatte vorher auch Wilhelm Radbruch hervorgehoben. „Mir hat die lange Zeit als Ehrenbeamter - 15 Jahre Bürgermeister und 19 Jahre Wehrführer - genau deshalb immer sehr viel Spaß gemacht“, blickte er zurück auf drei erfolgreiche Wahlperioden.

Wilhelm Radbruch blickt auf 15 Jahre mit viel Einigkeit und Fairness zurück 

„Selbst wenn es einmal ein bisschen mehr Uneinigkeit gab, was nicht oft vorgekommen ist, haben wir uns sehr schnell wieder gut vertragen und für die Bürger gemeinsam etwas bewegt.“ 

Radbruch ist seit über 30 Jahren in der Kommunalpolitik von Neuwittenbek. Gemeindevertreter ist er jetzt auf eigenen Wunsch nicht mehr. Als wählbarer Bürger arbeitet er künftig jedoch als stellvertretendes Mitglied im Wasserbeschaffungsverband Dänischer Wohld mit.

Zum erstne stellvertretenden Bürgermeister wählte die Versammlung Jan Henrik Buchenau (CDU). Bert Schinkel-Mommsen (WGdGN) ist zweiter Stellvertreter. Die Fraktionssprecher sind Andrea Schmidt (CDU), Wilfried Johst (SPD) und Monika Weitkamp (WGdGN). 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ära der CDU-Bürgermeister in Owschlag ist nach 48 Jahren vorbei. Mit der Wahl von Stephan Lübbers von der Wählergemeinschaft "Bürger für Owschlag" (BfO) erfolgte der nach der Kommunalwahl fällige Wechsel. Lübbers wurde mit 15 Ja-Stimmen und einer Enthaltung zum neuen Dorfoberhaupt bestimmt.

Rainer Krüger 13.06.2018

Randalierer haben in Strande ihr Unwesen getrieben: Ein Parkscheinautomat ist durch Vandalismus zerstört worden. Jetzt gibt es gleich einen neuen.

13.06.2018

Bei einem Unfall auf der Kreisstraße 14 in Holtsee ist am Dienstagnachmittag ein Mann schwer verletzt worden. Der Rettungshubschrauber brachte ihn in die Uniklinik Kiel. Der Fahrer war aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen. Das Auto überschlug sich und blieb in einem Waldstück liegen.

Tilmann Post 12.06.2018
Anzeige