Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Nordische Frische für den 60er-Jahre-Bau
Lokales Eckernförde Nordische Frische für den 60er-Jahre-Bau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 30.10.2018
Von Cornelia Müller
Der flache Anbau, der sich an die Vater-Unser-Kirche in Osdorf anschließt, ist äußerlich gleich gebelieben. Aber innen hat sich das stimmige Ensemble aus den 1960er-Jahren stark verändert. Quelle: Cornelia D. Mueller
Osdorf

Von außen sind Kirche und Anbau das stimmige architektonische Ensemble aus dem Jahr 1967 geblieben. „Aber die inneren Werte haben kräftig gewonnen“, berichtet Pastor Thomas Heik. Architekt und Bauarbeiter haben dabei Augenmaß walten lassen.

Sanierung des Gemeindehauses Osdorf kostete 189000 Euro

Das Motto der 189000 Euro teuren Maßnahme formuliert Andreas Claus, Vorsitzender des Bauausschusses der Kirchengemeinde: „Erhalten, was gut ist, erneuern, was Ansprüchen nicht mehr genügt.“

Claus selbst war einer der Schlüssel, der den ersehnten Umbau der an die Kirche anschließenden Räume plötzlich realistisch machte. In den Kirchengemeinderat wollte er sich „aktiv einbringen“.

Architekt Andreas Claus plante ehrenamtlich

Als der Umbau zur Sprache kam, setzte er das in die Tat um und stellte sich im Ehrenamt als Planer zur Verfügung. „Ein Glücksfall“, betont Heik. „Hier hat alles zusammengepasst.“

Aus rechtlichen Gründen brauchte die Kirche dennoch eine bezahlte Bauleitung. Sie stellte die Kirchenbauverwaltung den Osdorfern noch ein Architektenbüro zur Seite.

Optische Weite und nordische Frische

Hinter der Eingangstür offenbart sich jetzt Weite im Flur. Die Zwischentüren sind entfernt, die düstere Garderobe ist verschwunden. Die Holztüren waren noch in Ordnung. Sie wurden weiß lasiert.

Claus: „Das Innere hat jetzt die nordisch-frische Note. Das war mein Ziel.“ Und die Sanitäreinrichtungen sind saniert, ein großer barrierefreier Toilettenraum ist dazugekommen.

Die Räume für Sitzungen, Konfirmanden, Pfadfinder, Chorproben, Feiern, außerkirchliche Veranstaltungen lassen sich dank mobiler Wandelemente zu einem lichten Saal vereinen. Helles Laminat unterstreicht das Großzügige.

Herzstück ist die Küche mit Tresen

Die hohen Fenster im rückwärtigen Bereich sind um große Terrassentürelemente aus Glas ergänzt. Auf das Herzstück, die schicke Küche mit großem Durchblick und Sitztresen, sind Heik und Claus besonders stolz.

„Gemeinsam Lieblingsgerichte kochen könnte ein neues Angebot der Gemeinde sein“, schickt der Pastor voraus. Jetzt fehlen nur noch passende Tische und Stühle. "Ab sofort sammeln wir Spenden dafür", sagt Heik.

Hier sehen Sie mehr Bilder vom Gemeindehaus und der Vater-Unser-Kirche in Osdorf.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeinde Altenholz richtet neue Halteverbote im Wohngebiet südlich der IT-Firma Dataport und der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung ein. Dort fehlen Parkplätze. Mitarbeiter und Studenten hatten die Straßen deshalb offenbar so zugeparkt, dass Rettungswagen kaum durchgekommen wären.

Tilmann Post 30.10.2018

Der erste Oststurm der Saison drückt den Ostsee-Pegel in Eckernförde am Dienstag auf 1,15 Meter über Normal. Dieses „kleine Hochwasser“ nach Definition des Wasser- und Schifffahrtsamtes ist zwar noch nicht bedrohlich, gibt aber einen Vorgeschmack auf das, was an Winterstürmen noch kommen kann.

Christoph Rohde 29.10.2018

Der Gettorfer SC verhielt sich gegen den MTSV Hohenwestedt in der Defensive zu anfällig. „In den ersten 20 Minuten hatten wir Spiel und Gegner im Griff, konnten unsere Chancen aber nicht nutzen“, sagte GSC-Coach Christian Schössler, dessen Team das Spiel mit 2:4 verlor.

Reinhard Gusner 29.10.2018