Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Ein Ehrenblatt fürs Ehrenamt
Lokales Eckernförde Ein Ehrenblatt fürs Ehrenamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 18.03.2018
Von Burkhard Kitzelmann
Die Ehrenblatt-Träger mit Bürgermeister Jürgen Baasch (2.v.li.): Jan Philip Reimers (vorn, v.li.), Helmut Dreyer, Manfred Voth, Gerd Hohn, Werner Johannsen sowie (hinten; v.li.) Gerhard Witte, Joachim Wendt-Köhler, Bernd Lück und Werner Tietje-Zander. Quelle: Burkhard Kitzelmann
Gettorf

Helmut Dreyer seit 23 Jahren ehrenamtlich in der Seniorenwohnanlage am Park im Einsatz. Für die gehbehinderten Bewohner erledigt er Einkäufe im Ort, und er bewirtschaftet jeden Tag den Kiosk. Außerdem führt er die Kasse des Freundeskreises der Seniorenwohnanlage.

Seit über 20 Jahren ist Werner Johannsen ein Aktivposten im Windmühlen- und Verschönerungsverein, nicht nur im Vorstand. Er hat als Autor am Buch „Gettorf – Aus der Geschichte eines Dorfes“ mitgewirkt und ist auch an dem neuen Buchprojekt „Gettorf in alten und neuen Bildern“ beteiligt. Außerdem war Johannsen maßgeblich am Projekt „Gettorfs Geschichte erwandern“ und an der Restaurierung der Stelen im Ehrenhain beteiligt. Auch kümmert er sich um die Pflege der Denkmäler.

Seit 44 Jahren im Vorstand aktiv

Bereits seit 44 Jahren ist Manfred Voth Vorstandsmitglied des Schützenvereins, seit 2006 ist er Vorsitzender. Ferner gehört er dem Ehrenrat an.

Was wäre der Handels- und Gewerbeverein ohne Bernd Lück. Seit 20 Jahren führt er dort die Kasse und sorge, wie der Bürgermeister sagte, mit einer besonnenen Art stets für Ausgleich innerhalb des Vorstandes. .

Alles aufzuzählen, was Gerd Hohn bisher für den Tennisclub geleistet hat, würde den Rahmen eines Zeitungsartikels sprengen. Hier ein paar Beispiele: Er war langjähriger Festwart und fungiert als Beauftragter für die Clubheimbewirtschaftung, er übernahm Wartungs- und Reparaturarbeiten, sorgte für die Reinigung der Halle und kümmert sich aktuell um die Sanierung des Sanitärtraktes.

Auch ein Osdorfer bekam das Ehrenblatt. Werner Tietje-Zander war von 1984 bis 2001 Vorstandsmitglied der Gettorfer Awo und ist seit 2001 Kassenprüfer. Sein Schwerpunkt aber war die Betreuung von Kindern und Jugendlichen in den Ferien. Er fertigte mit ihnen Kunstwerke aus Schrott an.

Auch drei Kommunalpolitiker dabei

Zu den Kommunalpolitikern, die der Bürgermeister im „Stadt Hamburg“ ehrte, gehörten Jan Philip Reimers (CDU), Joachim Wendt-Köhler (SPD) und Gerhard Witte (SPD). Reimers ist als Gemeindevertreter seit 1998 politisch aktiv. Von 2001 bis 2003 war er 1. stellvertretender Bürgermeister und von 2008 bis 2013 1. stellvertretender Amtsdirektor. Wendt Köhler ist seit 2003 in der Kommunalpolitik, zunächst als wählbarer Bürger und seit 2005 als Gemeindevertreter. Er ist Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses. Witte, der dem Sozialausschuss vorsteht, stieg 1994 als wählbarer Bürger in die Kommunalpolitik ein, 1998 als Gemeindevertreter. Von 2003 bis 2008 war er 1. stellvertretender Bürgermeister.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Eckernförde Bäderstraße in Schwedeneck - Unfallserie im Schneegestöber

Im Schneegestöber kam es am Sonnabend auf der Bäderstraße in Schwedeneck laut Polizei ab 10.19 Uhr zu vier Unfällen mit vier Leichtverletzten. Teilweise betrug die Sicht nur fünf Meter. Wegen der Rettungsarbeiten war der Abschnitt zwischen Sprenge und Surendorf bis 13.07 Uhr gesperrt.

Rainer Krüger 19.03.2018

Auffahrunnfall auf der Bundesstraße 76. Ein Fahrer in Richtung Kiel hatte am Sonnabend wegen wehenden Schnees gegen 11.20 Uhr keine Sicht mehr und bremste. Ein Transporter und ein Lkw fuhren in Höhe Neudorf auf. Laut Polizei verletzten sich vier Personen leicht.

Rainer Krüger 19.03.2018

Kein Durchkommen mehr zum Bülker Leuchtturm: Die Gemeinde Strande hat die Zufahrt zur Bülker Huk für Autos gesperrt, weil der Sturm das Ostseewasser so stark aufpeitscht, dass mit den Wellen sogar Steine über die Straße getrieben werden. Wind und Wellen laufen derzeit frontal auf das Ostseebad zu.

Tilmann Post 17.03.2018