2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Mit Integration Volltreffer gelandet

Gettorfer Turnverein Mit Integration Volltreffer gelandet

Nachdem die große Flüchtlingswelle deutlich abgeebbt ist, hat der Gettorfer Turnverein (GTV) seine Integrationsarbeit auf „Normalmaß“ zurückgefahren. „Für 2018 sind keine weiteren Förderanträge geplant“, so Geschäftsführer Thomas Glüsing.

Voriger Artikel
Emily heißt das Neujahrsbaby
Nächster Artikel
Private Gedenkmarken sorgen für Ärger

Der Flüchtlingsansturm 2015 bescherte der von Alexander Kahn (rechts) geleiteten Boxabteilung des Gettorfer Turnvereins (GTV) einen starken Zulauf. Dank eines Zuschusses für Integrationsarbeit konnte ein Boxring angeschafft werden.

Quelle: GTV

Gettorf. Der GTV gilt in Sachen Integration als Vorbild. Bereits 2014, ein Jahr vor dem einsetzenden Flüchtlingsansturm, wurde der größte Sportverein der Wohld-Gemeinde mit dem Integrationspreis „Kein Kind ohne Sport“ der Sportjugend ausgezeichnet. 2015 gab es eine weitere Würdigung: Für eine landesweite Pressekonferenz, auf der er sein Maßnahmenkatalog für Flüchtlinge vorstellte, lud der Landessportverband (LSV) nach Gettorf ein.

Für sein Flüchtlingsengagement wurde der GTV auch finanziell belohnt – vom LSV, vom Land und auch vom Kreis. Die Zuschüsse bewegten sich nach Auskunft von Thomas Glüsing im fünfstelligen Bereich. „Dieses Geld haben wir zwar zweckgebunden für die Flüchtlingsarbeit bekommen, letztendlich profitieren aber alle Mitglieder davon“, sagte der GTV-Geschäftsführer. So sei es möglich geworden, für die Boxabteilung einen Boxring und weitere Gerätschaften anzuschaffen. Auch die Ausstattungen der Fitness- und Gesundheitsabteilung (neue Indoorcycling-Fahrräder) sowie der Schwimmabteilung (Kleingeräte) seien verbessert worden.

Das in den vergangenen Jahren entstandene Netzwerk, die in die sächliche und in die personelle Ausstattung geflossenen Fördergelder – „diese Ressourcen und Strukturen reichen aus, um unsere Integrationsarbeit in den nächsten Jahren auf Normalmaß weiterzuführen“, sagte Thomas Glüsing. Er sei stolz auf den GTV und das dort gelebte soziale Engagement.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3