Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde So kommt Glasfaser schneller in die Erde
Lokales Eckernförde So kommt Glasfaser schneller in die Erde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 06.04.2018
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Flott voran: Die Tiefbauer bringen das orangefarbene Glasfaser-Kabel in die Erde. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Anzeige
Altenholz/Dänischenhagen

 „Trenching ist das neue Graben“, sagt Stefanie Halle von der Telekom zu dem Verfahren, das seit Wochenbeginn im interkommunalen Gewerbegebiet Teichkoppel angewendet wird. Der Name geht auf das englische Wort für Graben zurück.

Ein bisschen wie bei der Carrera-Bahn

Tiefbauunternehmer Tobias Ebeling, dessen Firma den Auftrag ausführt, begeistert allerdings ein besonderer Aspekt an dem Verfahren: „Die Maschinen sind wie ein Kindheitstraum, der in Erfüllung geht: Sie laufen zu 80 Prozent mit Fernbedienung!“ Das sei ein Gefühl wie früher an der Carrera-Bahn.

50 Fräsräder rotieren

Auch beim Trenching kommt es auf Feinmotorik und passgenaues Arbeiten auf kleinem Raum an. Das geht nicht vom Fahrzeug aus. Michael Belger steuert daher mit Fingerspitzengefühl den Kettenlader, an dem eine rotierende Scheibe mit 50 Fräsrädern hängt. Bei Höllenlärm frisst sie sich durch die Erde, immer schön am Bordstein entlang.

Graben ist keine 20 Zentimeter breit

Hinter der Maschine öffnet sich ein etwa 40 Zentimeter tiefer und keine 20 Zentimeter breiter Graben. Damit das Baggergut nicht links und rechts liegen bleibt, ist ein roter Saugbagger mit Rüssel im Einsatz, den Ingo Prast bewegt.

Methode ist nicht überall erlaubt

„Wir hoffen, dass sich viele Städte und Gemeinden von diesem Verfahren überzeugen lassen“, erklärt Günter Meier, Leiter des Infrastrukturvertriebs Nord bei der Telekom. Denn die neue Methode ist noch nicht überall erlaubt.

Arbeiten dauern etwa drei Wochen

In Altenholz und Dänischenhagen seien die Verwaltungen aber „sehr offen“ für das Verfahren gewesen, erklärt Technik-Experte Patrick Pingel von der Telekom. Bisher liegen in der Teichkoppel noch alte Kupferleitungen. Die Arbeiten in der Teichkoppel sollen insgesamt etwa drei Wochen dauern.

Fotostrecke: So kommt Glasfaser schneller in die Erde

Von den über 40 Gewerbebetrieben hätten etwa 35 Verträge für einen Anschluss ans Glasfasernetz abgeschlossen, erklärt Patrick Pingel. Privatkunden zahlen für den Ein-Gigabyte-Anschluss ab 119,95 Euro pro Monat; Preise für Geschäftskunden gibt es auf Anfrage.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Eckernförde über den Atlantik in die Hall of Fame des Fahrtensegelns: Der Deutsche Seglerverband (DSV) hat Jule und Jan Lürkens vom Segelclub Eckernförde (SCE) für ihre außerordentliche Leistung mit dem Commodore-Preis belohnt. Die Kreuzerabteilung vergibt diese renommierte Auszeichnung.

Cornelia Müller 05.04.2018

Eine der schlimmsten Grippe-Wellen der letzten Jahre scheint abgeebbt zu sein. Nach Angaben der Imland-Klinik wird in den Krankenhäusern in Eckernförde und Rendsburg wieder „normal“ gearbeitet. Die beim Kreis gemeldeten Influenza-Zahlen lagen im ersten Quartal deutlich über denen des Vorjahres.

Christoph Rohde 05.04.2018

Der Bau des Sportparks, die Klärwerkserweiterung – und jetzt der Um- und Ausbau des Feuerwehrhauses: Die Gemeinde Gettorf muss demnächst eine weitere Millionen-Investition stemmen. „Es gibt Handlungsbedarf“, machte Bürgermeister Jürgen Baasch (SPD) am Donnerstag deutlich.

Burkhard Kitzelmann 05.04.2018
Anzeige