Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde 12. Naturfilmfestival startet mit Jubel
Lokales Eckernförde 12. Naturfilmfestival startet mit Jubel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 13.09.2018
Von Cornelia Müller
Gleich beginnt die Eröffnungsgala von Green Screen: Oliver Goetzl, Ulrike Lafrenz, Jörg Sibbel, Dirk Steffens, Karin Himstedt, Ivo Nörenberg und Fathollah Amiri (von links) freuen sich auf den Abend. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Eckernförde

„Die frische grüne Welle, die über Eckernförde rollt“, sagt die Green-Screen-Vorsitzende Ulrike Lafrenz. Festivalchef Dirk Steffens schwärmt „vom Familientreffen, wo ich meine Filmemacherfreunde aus aller Welt treffe“.

19 Uhr. Noch hat sie nicht begonnen, die Eröffnungsgala in der Stadthalle. Doch die Schlangen bilden sich schon. Wo man hinblickt, strahlende Gesichter.

Ein Familienfest der Filmemacher und Fans

Dann ist Einlass, endlich! Renommierte Filmemacher wie Oliver Goetzl und Ivo Nörenberg umarmen Eckernförder Green-Screen Fans, die von Beginn an dabei sind, winken Freunden vom Film zu.

Aufs Familienfoto vor knallvollem Saal mit dem Duo kommt auch der iranische Filmemacher Fathollah Amiri, erstmals Gast, Seite an Seite mit Bürgermeister Jörg Sibbel, Bürgervorsteherin Karin Himstedt, Dirk Steffens und Ulrike Lafrenz.

Gänsehaut erzeugt schon der Trailer mit Live-Musik

Vorstellung ab, Gänsehaut gibt es sofort. Der Trailer wird live von Oliver-Heuss am Piano und seinem Ensemble begleitet. Der Komponist hat ihn für dieses und künftige Filmfeste geschrieben.

Schon am Morgen war die Stadt im Festivalmodus. Als Grünhemden prägen 150 ehrenamtliche Helfer das Bild. Am Morgen sahen über 440 Kinder den Käfer-Film „Winzige Wunder“.

Green Screen erreicht auch Kinder und Jugendliche

„Solche Dokumentationen bewegen etwas in den Köpfen“, ist Green-Screen-Geschäftsführer Markus Behrens überzeugt. Für die Fördervereinsvorsitzende Ulrike Lafrenz ist das Erreichen der Jugend  „wichtiger Auftrag".

Derweilen wächst der Bekanntheitsgrad von Green Screen. „Auch bei Markus Lanz wurde ich nach dem Festival gefragt“, erzählt Wissenschaftsjournalist („Terra X“) und Festivalleiter Dirk Steffens.

Alle Welt ist bei Green Screen in Eckernförde zu Gast

Bei Green Screen ist die Welt zu Gast in Eckernförde. Nicht nur auf der Leinwand – Produktionen aus 70 Ländern wurden eingereicht –, sondern auch in persona. 200 Filmemacher haben sich akkreditiert.

Klar ist für alle: Green Screen bleibt trotz seines enormen Wachstums-Potenzials in Eckernförde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das 12. Eckernförder Naturfilmfestival Greens Screen ist schon jetzt das erfolgreichste seit Beginn. Mittwochabend wird die internationale Filmschau eröffnet - vor vollem Haus: Die Stadthalle ist seit Monaten ausverkauft. Bis 16. September werden 100 Naturdokumentationen in der Stadt gezeigt.

Christoph Rohde 12.09.2018

Wer kennt das nicht: Fürs Bezahlen von Parkgebühr oder Strandkarte am Automaten fehlt das Kleingeld. In Strande bitten viele dann die Gastronomen um Wechselgeld. Oder den Kaufmann. Weil dieser das Münzgeld bei Banken kaufen muss, zahlt er für den Service noch drauf – was er nicht unbegrenzt möchte.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 12.09.2018
Eckernförde Ferienhausgebiet in Noer - Dicke Luft im Waldidyll

Maximale Unsicherheit im In’t Holt Lindhöft in Noer: An dem als Wochenendhausgebiet definierten Waldweg können die Bewohner trotz Waldesruh nicht mehr in Frieden schlafen. Ihnen droht der Rauswurf aus dem eigenen Haus, weil sie dort seit Jahrzehnten dauerhaft wohnen – illegal laut Bebauungsplan.

Cornelia Müller 11.09.2018
Anzeige