Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Wahlschlappe für Grünen-Bewerber
Lokales Eckernförde Wahlschlappe für Grünen-Bewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 28.06.2018
Von Tilmann Post
Quelle: tilmann Post
Eckernförde

Gleich zu Beginn des Abstimmungsmarathons am Donnerstag im Ratssaal gab es einen Paukenschlag: Thorsten Peuster vom SSW beantragte geheime Wahlen für die Ämter der Bürgervorsteherin und deren zwei Stellvertreter sowie für die drei Stellvertreter des Bürgermeisters. Alle 39 der anwesenden 41 Mitglieder der Ratsversammlung mussten für jeden Posten einmal in die Wahlkabine, also sechsmal.

Acht Wahlgänge waren nötig

Am Ende waren es jedoch acht Wahlgänge, denn Edgar Meyn erhielt im ersten Versuch nur 17 Ja- bei 18 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen. Bei der zweiten Abstimmung fiel die Niederlage noch krachender aus: 23 Ratsleute stimmten gegen Meyn, während nur noch 13 für ihn votierten. Drei enthielten sich. Darauhin verzichtete Meyn und schlug seine Kollegin Jenny Kannengießer vor, die 36 Ja-Stimmen erhielt (Nein: 2, Enthaltungen: 1).

Grüner fühlte sich abgestraft

Weder Bürgermeister Jörg Sibbel (parteilos) noch das älteste Ratsmitglied, Reiner Bunte von der SPD, konnten sich an eine derartige Wahlschlappe in der Stadtvertretung erinnern. Der gescheiterte Grüne fühlte sich für seine Anträge zur Besetzung der Aufsichtsräte der städtischen Betriebe von den Ratskollegen abgestraft. Zunächst hatte er darauf gedrungen, dass auch die anderen Fraktionen Frauen und Männer in ihren Vorschlägen zu gleichen Teilen berücksichtigen. Daraufhin mussten die Parteien ihre Listen ändern.

Außerdem hatten die Grünen beantragt, dass die Aufsichtsräte bei Stadtwerken und Touristikgesellschaft künftig aus zehn ordentlichen Mitgliedern aus den Fraktionen besetzt werden, nicht aus fünf ordentlichen und fünf stellvertretenden Mitgliedern. Damit sollten auch die kleinen Fraktionen zum Zuge kommen. Der Antrag wurde am Donnerstag während der konstituierenden Sitzung abgelehnt.

Bürgervorsteherin wiedergewählt

Zuvor war Karin Himstedt (CDU) als Bürgervorsteherin wiedergewählt worden. Ihre Stellvertreter sind Wilhelm Hesterberg (SPD) und Birgit Guhlke (Grüne). Erste Stellvertreterin von Bürgermeister Sibbel wurde Katharina Heldt (CDU), zweite Stellvertreterin Frauke Piechatzek (SPD).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutlich mehr Dauerbewohner statt Urlauber wollen die Mitglieder des Bauausschusses im neuen Quartier Hafenspitze. Weil das Umwandeln von 39 bestehenden Unterkünften in Ferienwohnungen beantragt wurde, stimmten sie am Mittwoch für eine Veränderungssperre

Rainer Krüger 28.06.2018

Fußball-Verbandsligist 1. FC Schinkel nimmt am 2. Juli die Vorbereitung für die Saison 18/19 auf. Nur vier Tage nach dem Trainingsauftakt findet bei der TSG Concordia Schönkirchen das erste Testspiel statt, an das sich die Schinkeler Teilnahme am Sommerturnier des Gettorfer SC anschließen wird.

Jürgen Griese 28.06.2018

Der nasse Herbst, der Regen bis April und nun Trockenheit und Hitze haben dem Getreide zugesetzt. „Meine Erwartungen an die Ernte 2018 sind bescheiden“, räumt Ernst-Friedemann Freiherr von Münchhausen vom Bio-Betrieb Gut Rosenkrantz in Schinkel ein. Er rechnet mit Einbußen von 25 Prozent.

Cornelia Müller 28.06.2018