5 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Kein Platz mehr für das Riesenrad?

Nach fast 20 Jahren: Kein Platz mehr für das Riesenrad?

Zweimal im Jahr ist das Riesenrad der Familie Cornelius ein weithin sichtbares Symbol für Volksfeste am Hafen von Eckernförde. Doch mit dem Fortschreiten des Ausbaus der Hafenspitze wird der Platz für das Fahrgeschäft eng. Jetzt besteht die Gefahr, dass das beliebte Riesenrad ab 2018 fern bleibt.

Voriger Artikel
Neujahrs-Anbaden in der Ostsee
Nächster Artikel
Zum letzten Mal auf Zeitungstour

Das 50 Meter hohe Riesenrad ist ein Hingucker und Publikumsmagnet bei den großen Volksfesten am Eckernförder Hafen.

Quelle: Cornelia Müller

Eckernförde. Die Eckernförde Touristik & Marketing GmbH (ETMG) hat dem Riesenrad-Betreiber Cornelius bereits mitgeteilt, dass ein Platz am Hafen in Frage gestellt ist. Der Schausteller hatte sich daraufhin in den sozialen Medien bei den Eckernfördern für ihre Treue bedankt. Es folgte ein Aufschrei unter den Riesenrad-Fans. Mancher befürchtete gar den Anfang vom Ende der großen Hafen-Veranstaltungen.

Doch was ist Sache? Seit fast 20 Jahren ist das Riesenrad attraktiver Bestandteil der Eckernförder Volksfeste am Pfingst-Termin und zum Piratenspektakel im August. Die Nachricht, dass nun kein Platz mehr sein könnte, hat Betreiber Otto Cornelius „völlig überrascht“. „Eckernförde gehört für uns zur festen Reiseroute“, sagt er.

An der Hafenspitze musste das Fahrgeschäft schon mehrfach umziehen. Zunächst stand es am Jaich-Hafen, dann wanderte es vor den Bauzaun am geplanten Hafenplatz. Doch ab Frühjahr 2018 soll der Hafenplatz fertig sein. Die umgebende Gastronomie setzt im Sommer auf Außengastronomie, dafür wurden Flächen vom Hafenbetreiber Stadtwerke angepachtet. „Denen können wir nicht einfach ein Riesenrad vor die Nase stellen“, sagt ETMG-Geschäftsführer Stefan Borgmann.

Mutmaßungen im Internet, dass genervte Anwohner das Riesenrad verhinderten, tritt der Touristik-Chef entschieden entgegen: „Beschwerden sind nicht der Grund, wenn das Riesenrad nicht mehr nach Eckernförde kommen sollte." Bleibt die Platzfrage. Hier sind laut ETMG insbesondere Rettungswege, Feuerwehrzufahrten und Brandschutz-Abstände zu berücksichtigen. Nach bisheriger Einschätzung wird der Raum zu knapp. Noch unklar ist zudem der Standort von Bänken und Bäumen auf dem Hafenplatz.

Was jetzt noch geht oder nicht, soll im Januar auf einem Ortstermin erörtert werden. „Wir wollen Cornelius nicht ohne weiteres ziehen lassen“, betont der Touristikchef.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3