Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Geburtshilfe soll in Eckernförde bleiben
Lokales Eckernförde Geburtshilfe soll in Eckernförde bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 24.08.2017
Von Christoph Rohde
Geburten sollen auch weiterhin am Klinik-Standort Eckernförde stattfinden können. Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Im gleichen Atemzug votierten der Ausschuss dafür, die Versorgung durch Hebammen vorzugsweise durch „rechtskonforme Beleghebammen-Verträge“ zu gewährleisten. Keine Mehrheit gab es hingegen für den SPD-Antrag, die bereits eingestellte Kinderstation am Standort Eckernförde wieder zu eröffnen. Die Neugeborenen-Versorgung soll dagegen über einen pädiatrischen Konsildienst (Unterstützungsdienst) sichergestellt werden.

Ebenfalls lehnte der Ausschuss den SPD-Vorstoß ab, die Imland GmbH bei Mehrkosten finanziell zu entlasten. Keine zwei Meinungen gab es hingegen zur Forderung, Gespräche mit der Landesregierung zum in Aussicht gestellten Versorgungssicherungsfonds aufzunehmen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Eckernförde B 76 bei Tüttendorf - Polizei sucht Unfallzeugen

Bereits am vergangenen Donnerstag kam es auf der B 76 zwischen Kiel und Gettorf zu einem Unfall mit sechs beteiligten Fahrzeugen. Die Polizei sucht Unfallzeugen und bittet um Hinweise unter der Rufnummer 04346/9022. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt aber mindestens 10.000 Euro.

24.08.2017

Hoch spezialisierte Soldaten, U-Boot-Fahrer, Aufklärer, Erprobung, zivile Ausbildung – die Marine in Eckernförde erfüllt vielfältige Aufgaben. Um einen Blick hinter die Kulissen der grauen Schiffe zu ermöglichen, öffnete der Marinestützpunkt Eckernförde am Mittwoch seine Pforten für 4000 Besucher.

Christoph Rohde 23.08.2017

Schon praktisch, dass der ESV gerade jetzt neue Tore für den Jugendbereich bekommen hat: Schließlich gastiert gerade die HSV-Fußballschule für eine Woche beim Borbyer Traditionsverein.

Isabelle Breitbach 23.08.2017
Anzeige