24 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Pastor Adam geht in den Ruhestand

St. Nicolai Pastor Adam geht in den Ruhestand

Nach zuletzt zehn Jahren in Eckernförde wird Pastor Manfred Adam am Sonntag, 25. März, verabschiedet. Um 15 Uhr hält der 65-Jährige seinen letzten Gottesdienst in der St.-Nicolai-Kirche. Doch auch in seinem Ruhestand wird der gebürtige Eckernförder der Ostseestadt treu bleiben.

Voriger Artikel
Glas löst das Plastikproblem nicht immer
Nächster Artikel
Gettorfs Zug zu schnell für den ESV

Die Gitarre ist eine seiner Leidenschaften, das Schreiben die andere. Pastor Manfred Adam bleibt in seinem Ruhestand mehr Zeit für seine Hobbys.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Die offenen Jugendtreffs im evangelischen Lutherhaus Mitte der 60er- bis Anfang der 70er-Jahre waren für Manfred Adam der Auslöser, nach dem Abitur an der Eckernförder Jungmannschule neben Rechtswissenschaften auch Theologie zu studieren. Dem Examen folgte zunächst eine wissenschaftliche Assistenz am Kieler Institut für Kirchengeschichte und dann das Vikariat an der Westküste in Ostenfeld bei Husum.

Die Nordsee sollte Adam auch weiterhin nicht loslassen. Fast zwanzig Jahre war er der Inselpastor auf Pellworm. „Eckernförde und die Welt der Inseln und Halligen haben mich geprägt“, sagt er im Rückblick. Nach einem einjährigen Zwischenstopp in einer sozialen Brennpunktgemeinde in Hamburg-Altona kehrte Adam 2008 in seine Heimatstadt zurück. Zunächst als Pastor am Wulfsteert und die letzten fünf Jahre im Zentrum in St.-Nicolai.

Seinerzeit habe er sich gefragt, ob es gut sei, nach so vielen Jahren zurückzukehren, bekennt der Pastor. „Aber wenn man behutsam mit den Menschen umgeht, funktioniert das.“

Neben seiner seelsorgerischen Arbeit war und ist Adam immer auch als Autor aktiv. Er brachte einen Band über seine NDR-Andachten heraus, die in der Reihe „Gesegneter Abend“ gesendet wurden. Er schrieb den Küsten-Lyrikband „Morgen am Meer“ und, ganz frisch, setzt er sich in kurzen und kritischen Gedichten mit Dichtern am Meer auseinander – von Kempowski über Lenz bis Lehmann. Letzterem war er als Schüler noch persönlich begegnet. „Wir mussten ihm ein Ständchen zum 85. Geburtstag bringen.“

In seinem Ruhestand wird der Pastor jetzt mehr Zeit zum Schreiben und zum Reisen haben. In Eckernförde bleibt Manfred Adam wohnen, sein Leben aber wird er zwischen Nord- und Ostsee aufteilen. Ein Nachfolger für die Pfarrstelle ist bereits gefunden: Pastor Michael Jordan (52).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Eckernförde 2/3