Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Kritik an Bebauung
Lokales Eckernförde Kritik an Bebauung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 29.09.2015
Von Christoph Rohde
Das Hochbeet zwischen dem Innenhafen und der Gaehtjestraße soll bebaut werden. Die Bürgerinitiative Bauen möchte dies verhindern. Quelle: Christoph Rohde

Sie sprach sich in ihrer jüngsten Sitzung mit großer Mehrheit gegen eine Bebauung an dieser Stelle aus und bereitet dazu ein Bürgerbegehren vor.

Nach einer Beratung im Innenministerium hat die Inititive bereits einen Fragebogen entworfen, der den wahlberechtigten Eckernförder Bürgern vorgelegt werden soll. Ein Zeitpunkt ist noch nicht festgelegt. Die Stadtverwaltung wurde gebeten, die Kosten für ein Bürgerbegehren zu ermitteln, wie es die Gemeindeordnung vorschreibt. Die Bürgerinitiative geht davon aus, dass die benötigten 1600 Unterschriften für eine Nichtbebauung der nördlichen Kante des Innenhafens zusammenkommen. Dann muss die Ratsversammlung entscheiden, ob sie der Forderung folgen oder einen Bürgerentscheid nach den Regeln einer Kommunalwahl durchführen will. Das Ergebnis wäre dann für zwei Jahre bindend.

Unterstützt wird von der Initiative ein Aufruf des Planungs- und Gestaltungsbeirats an Investoren, mutiger zu sein und mehr Bauvorhaben in öffentlicher Sitzung vorzustellen. In anderen Städten werde diese Möglichkeit mehr genutzt. Klage hat ein BI-Mitglied eingereicht mit Blick auf das Informationsfreiheitsgesetz. Hintergrund: Baupläne sollten von interessierten Bürgern eingesehen werden dürfen – soweit es die Gebäudefassade betrifft. Klar sei, dass alle anderen Angaben dem Datenschutz unterlägen. Die Stadt hatte eine Einsicht bisher mit Hinweis auf Datenschutz und Urheberrecht abgelehnt.

Auf Ablehnung treffen bei der Initiative die im Finanzausschuss vorgestellten Pläne für eine große Hotelanlage auf dem Exer. Besorgt äußerten sich Sitzungsteilnehmer ferner über den „bedenklichen Zustand“ des Borbyer Geburtshauses des großen deutschen Staatsrechtlers Lorenz von Stein (1815-1890) in der Bergstraße 12. Die Stadt sei aufgefordert, zum Erhalt des Hauses beizutragen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die weiterhin steigende Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen ist für die Kommunen eine große Herausforderung. Dies gilt auch für Gettorf. Dort soll der von Bodil Maria Busch (Die Grünen) geleitete Kita-Arbeitskreis in einen gemeindlichen Ausschuss für Kindertagesstätten und -tagespflege umgewandelt werden.

Burkhard Kitzelmann 29.09.2015

Die letzte Fahrt der „Nordland III“ ab Strande wird traurig sein: Am 30. September läuft der Kutter noch für eine Seebestattung aus, dann stellen die Familien Pingel und Kähler nach 41 Jahren den Betrieb ein und suchen einen Käufer für ihr Schiff. Ohne die „Nordland III“ wird der Hafen in Strande leer wirken.

Cornelia Müller 29.09.2015

Drei 175-Meter-Windkraftanlagen sollen in Schwedeneck südöstlich von Surendorf entstehen. „Die drehenden Windräder werden weithin sichtbar sein – mit dem beruhigenden Blick in die Landschaft ist es dann vorbei“, heißt es in einem Informationsblatt der Bürgerinitiative Gegenwind Schwedeneck.

Rainer Krüger 28.09.2015
Anzeige