Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Künstlerische Positionen
Lokales Eckernförde Künstlerische Positionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 08.03.2016
Von Kai Pörksen
Dieter Simon (Fotografie, links) und Uwe Jaensch (Eisenskulptur) gehören zu den Ausstellern der neuen Schau, die am Sonntag, 13. März, in der Galerie Carlshöhe eröffnet wird. Quelle: Kai Pörksen
Eckernförde

Der Name Wattenberg sorgt zunächst für Informationsbedarf. „So heißt die Kneipe in der Hamburger Wattenbergstraße in Harburg südlich der Elbe, in der wir Kunstfreunde uns regelmäßig treffen“, sagt Initiator Axel Guhse, der 2010 die Gruppe ins Leben rief.

 Der Kontakt zu den Künstlern kam zustande über die Eckernförderin Gesche Wichelmann, jetzt verheiratete Guhse, die mit Mann Axel, Nora Poppensieker, Dieter Simon, Uwe Jaensch, Michael Krippendorf, Kama Groß und Yvonne Lautenschläger auf die Carlshöhe gekommen ist. Als Gast dabei: der Kieler Florian Steffens. Die Bandbreite des Gezeigten ist groß: Jaensch zeigt Eisenskulpturen, Poppensieker Alltagsgegenstände gemalt auf Leinwand, Simon und Steffens Fotos, Krippendorf Fundstücke aus Metall und Holz.

 „Jeder zeigt seine Kunst. In der Verschiedenheit voneinander liegt unsere Gemeinsamkeit“, sagt Guhse. Er selbst habe – wie alle anderen auch – einen anderen Beruf und arbeite als Künstler autodidaktisch. So besteht die Gruppe beispielsweise aus einer Ärztin, einem Physiotherapeuten, einer Erzieherin, zwei Rentnern, einem Wirtschaftsinformatiker und einem Hausmann.

 Mit 83 Jahren ist Dieter Simon der Älteste von ihnen. Er war gelernter Architekt, Dozent und Professor einer Fachhochschule für Architektur in Hamburg, bevor er in Pension ging. Mit 75 Jahren organisierte er seine erste Ausstellung mit Fotografien. Eine seiner Arbeiten (Foto) zeigt eine Silhouette, die zu einer Großstadt im Nebel passen könnte. „Einige sahen darin auch 9/11, also den 11. September, als das World Trade Center zerstört wurde“, erklärt er. Die schemenhafte Darstellung mag auch an den englischen Maler William Turner erinnern. Simon erklärt das wahre Motiv: „Dieser Ausschnitt zeigt ein Stück öligen Stahl eines Schiffshebewerks.“ Schon Minuten nach der Aufnahme war es verschwunden. „Das ist der Reiz daran: Man hält etwas Vergängliches fotografisch fest.“

 Während Simon die Fotos kaum bearbeitet, geht Guhse stark daran. „Ich arbeite gern großformatig, nutze die digitale Fotografie und Fotos aus dem Internet, die ich anschließend so verfremde, dass sie einen malerischen Aspekt bekommen“, so der 55-Jährige. „Meine Themen sind Begegnungen, meine Bilder erzählen Geschichten.“

 Die Ausstellung Weitblick – Wattenbergart wird in der Galerie Carlshöhe, Carlshöhe 78, Eckernförde am Sonntag, 13. März, um 15 Uhr eröffnet. Geöffnet ist sie bis zum 22. Mai mittwochs 15 - 18 Uhr, Wochenende 14 -17 Uhr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Meerforelle soll wieder nach Eckernförde zurückkehren. Aus vielen Flüssen und Bächen Mitteleuropas ist der Fisch bereits verschwunden. Im Ostseebad möchte man ihm das Aufsteigen in Laichgewässer wieder ermöglichen.

Christoph Rohde 08.03.2016

Für Minentaucher und Kampfschwimmer ist das Training im Wasser wesentlicher Teil der Ausbildung. Für diesen Zweck hat die Bundeswehr seit 40 Jahren in Eckernförde eine Schwimmhalle im dortigen Marinestützpunkt. Der Haken: Diese ist seit 2011 nicht nutzbar. Die Soldaten werden zu Pendlern.

Frank Behling 08.03.2016

Alle ihre ehrenamtlichen Aktivitäten aufzuzählen – das würde den Rahmen eines normalen Berichtes sprengen. Vor allem aber im sportlichen Bereich läuft ohne Silke Wichmann in Neuwittenbek nichts. Dafür wurde die 52-Jährige am Montagnachmittag in Kiel von Innenminister Stefan Studt mit der Sportverdienstnadel ausgezeichnet.

Burkhard Kitzelmann 08.03.2016