Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde 420 Sänger lassen die Stadthalle erbeben
Lokales Eckernförde 420 Sänger lassen die Stadthalle erbeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 10.11.2018
Von Christoph Rohde
420 Sängerinnen und Sänger stimmen in der Stadthalle begeistert mit ein, wenn Chorleiter Sören Schröder und Co-Sängerin Christin Wrage ein neues Lied vorgeben. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Zum Spaß trug vor allem Chorleiter Sören Schröder bei, der mit leichter Hand und viel Humor das Mitmach-Publikum zu einem Klangkörper einte. „Wir wollen die rostigen Ketten von den Stimmbändern singen, den Alltag vergessen und die Schranken im Kopf öffnen“, gibt er gleich zu Beginn die Devise aus. Und wer das immer noch nicht verstanden hatte, für den fasst der Chorleiter verschmitzt zusammen: „Wer singt, hat Recht!“.

Eckernförde-Hymne ist der "Eisbrecher"

Mit einer Eckernförde-Hymne, getextet auf einen Udo-Jürgens-Hit, gelingt Schröder gleich der „Eisbrecher“. Dass das Ostseebad mit drei Silben aufwartet und den Reim verkompliziert, lässt eine Sängerin aus dem Publikum nicht ruhen. Auf ihren Tipp hin wird aus Eckernförde das plattdeutsche Eckernför. Wenig später stimmt der Riesen-Chor begeistert in ein Nordlichter-Medley ein von „Tüdelband“ bis „Reeperbahn“. Nicht text- oder melodiesicher? Kein Problem! Die Strophen werden an die Leinwand gebeamt, die Melodien vorher kurz eingeübt.

Nach zwei Stunden brandet johlender Applaus auf

So richtig Stimmung mit ersten Tanzbewegungen kommt bei Abbas „Dancing Queen“ und dem Titelsong aus „Flashdance“ auf, bevor mit einem besinnlichen „Let it Be“ die Gemüter wieder etwas herunterfahren. Nach zwei wie im Fluge vergangenen Stunden gibt es johlenden Applaus für Sören Schröder und seine Co-Sängerin Christin Wrage. „Ich bin dankbar, dass die Menschen Lust auf Singen haben“, sagt er, als Beifall und Zugabe verklungen sind. „Und in Eckernförde offenbar besonders.“

Weihnachtssingen folgt am 18. Dezember

Zufrieden darf auch Stadthallen-Managerin Rebecca Lindau sein, die das Projekt „Der Norden singt“ nach Eckernförde holte. Ausverkauft bei der Premiere? Das schreit nach mehr. Am 18. Dezember folgt ein Weihnachtssingen um 18 Uhr in der Stadthalle. Karten gibt es bei der Touristik. Und auch kommendes Jahr dürfte es wieder heißen: „Eckernförde singt“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Schreiben vom Kraftfahrt-Bundesamt macht Renate Schramm aus Gettorf fassungslos. Darin legt die Flensburger Behörde der Diesel-Fahrerin nahe, an einer Umtauschaktion der Autoindustrie teilzunehmen. So könne sie helfen, Fahrverbote zu vermeiden. Das klinge wie eine Drohung, findet Renate Schramm.

Tilmann Post 10.11.2018

Die Kriminalpolizei nimmt die Drogenszene Eckernfördes ins Visier. Nach einer Wohnungsdurchsuchung bei einem 19-jährigen mutmaßlichen Dealer am vergangenen Dienstag, waren die Beamten einen Tag später erneut erfolgreich.

Tilmann Post 09.11.2018

68 Prozent der Eckernförder finden, dass der Tourismus im Ostseebad nicht weiter wachsen darf, sondern auf dem jetzigen Stand bleiben sollte. Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Telefonumfrage, deren Auswertung in der Einwohnerversammlung vor 250 Besuchern in der Stadthalle vorgestellt wurde.

Christoph Rohde 09.11.2018