Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Schreckschusswaffe im Streit abgefeuert
Lokales Eckernförde Schreckschusswaffe im Streit abgefeuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 16.05.2018
Von Tilmann Post
Die Polizei ist am Dienstagabend in den Saxtorfer Weg gerufen worden. Dort waren Schüsse gefallen. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Eckernförde

Vor Ort stellte sich heraus, dass der Syrer (19) mehrfach mit einer Schreckschusswaffe geschossen und sich mit einem 21-jährigen Landsmann auf der Straße geprügelt hatte. Der Ältere wurde leicht verletzt zur ambulanten Behandlung in die Imland-Klinik gebracht.

Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

"Sein 19-jähriger Widersacher konnte kurz darauf auch angetroffen werden", teilte die Polizei mit. Gegen ihn wird den Angaben zufolge nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Er wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Polizeigewahrsam genommen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hängematte kann einpacken. Mit der Schwebeliege – so der Arbeitstitel – präsentiert Erfinder Wolf-Dietrich Zander aus Kochendorf Neues zum Ausruhen zwischen Himmel und Erde. „Ich habe sie gerade als Patent angemeldet“, sagt er.

Rainer Krüger 16.05.2018

Auf dem Gelände der abgebrannten Ladenzeile in Altenholz wächst der neue Supermarkt in die Höhe. Doch damit allein ist es nicht getan: Der Ortskern Stift soll aufgewertet werden. In einer Einwohnerversammlung wird der Entwurf für die neue Mitte vorgestellt.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 15.05.2018

Wer die Sitzung des Eckernförder Gestaltungsbeirats am Mittwoch besuchen möchte, hat Pech. Die sieben Tagesordnungspunkte werden sämtlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit erörtert. Das ärgert Altstadtverein und Bürgerinitiative. Die Verwaltung verweist hingegen auf rechtskonformes Handeln.

Christoph Rohde 15.05.2018
Anzeige