Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Der Skipper geht von Bord
Lokales Eckernförde Der Skipper geht von Bord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 13.11.2017
Von Christoph Rohde
Noch einmal mitten in der Crew: Ewald Huß (Mitte) umrahmt von Jakob Stierbach (links) und Klaus Hueck (rechts), die künftig die „Platessa“ führen. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde.

Zur letzten Fahrt des knorrigen Seebären mit dem großen Herzen waren 30 Mitsegler gekommen, darunter viele von der Stammcrew. Für den „Wir-sagen-Tschüss-Törn“ auf der Eckernförder Bucht hielt das Wetter noch einmal alles bereit: Hagel, Gewitter, Regen, Sonne und einen Regenbogen. Wie komprimiert spielte sich in diesen Stunden ab, was „Platessa“, Crew und Skipper in den vergangenen Jahren zusammen erlebt hatten. „Und das Schiff hat sich sauwohl dabei gefühlt“, sagte Huß mit einem Schmunzeln.

Beim Abschluss-Gespräch an Deck fielen Worte des Dankes und Respekts. Es sei faszinierend, wie viele wunderbare Menschen die „Platessa“ vereine, sagte ein Mitsegler. Ein anderes Crewmitglied sprach davon, dass es sich wie ein Klassentreffen, ja ein Familientreffen anfühle. Und so manche Träne floss vor Abschieds-Rührung. Beim folgenden Essen warfen sich die Segler, ihrem Skipper zu Ehren, in Schale. Froh hingegen waren alle, dass es weitergeht. Der gelernte Bootsbauer Jakob Stierbach, bisher die rechte Hand von Huß, sowie Klaus Hueck, passionierter Segler und beruflich als Ingenieur im Schiffbau tätig, werden das Schiff weiterführen, das seinen Heimathafen in Eckernförde behält.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Bürgerentscheid zur Bebauung Gaehtjestraße im Februar könnte der Stadt Eckernförde eine zweite Volksabstimmung bevorstehen. Die Bürgerinitiative (BI) „Bauen in Eckernförde“ bereitet derzeit – als Vorstufe – ein Bürgerbegehren gegen eine geplante Bebauung des Parkplatzes Exer vor.

Christoph Rohde 13.11.2017

Schneller, größer und moderner sind die Damper Seenotretter jetzt unterwegs. Möglich macht es ihr neues Seenotrettungsboot „Nimanoa“. Der eine Million Euro teure Neubau traf am Freitagnachmittg in seinem neuen Heimathafen ein.

Rainer Krüger 12.11.2017

Explosion auf dem Raiffeisen-Gelände in Revensdorf bei Gettorf, sechs Personen werden vermisst: Zum Glück war es nur eine große Rettungsübung, zu der am Sonnabendnachmittag geschätzte fast 90 Helfer von Feuerwehren, THW und Rettungsdienst ausrückten.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 11.11.2017