Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Kirchenschatz geht auf Reisen
Lokales Eckernförde Kirchenschatz geht auf Reisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 09.05.2018
Von Christoph Rohde
Das abgehängte Barock-Epitaph, das Restauratorin Ursula Lins hier zeigt, wird jetzt für den Transport nach Amsterdam vorbereitet. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Die internationale Präsentation unterstreicht den künstlerischen Wert des Epitaphs, das Hans Gudewerdt der Jüngere gestaltete. Er entstammt der Eckernförder Bildhauer-Dynastie Gudewerdt und gilt als der bedeutendste Bildschnitzer des Barocks im Herzogtum Schleswig seiner Zeit. Dass sein Werk auf einer Amsterdamer Ausstellung gezeigt wird, begründet Restauratorin Ursula Lins damit, dass der damalige niederländische Stil Auswirkungen auf die bildende Kunst in anderen Ländern hatte.

Für den Transport kommt das Epitaph in eine Klimakiste

Lins, die gestern gemeinsam mit ihrer Kollegin Uta Lemaitre die Abhängung betreute, wird das Epitaph Mitte Juni auch auf seiner Reise in die Niederlande begleiten und das Auspacken und das Aufhängen im Rijksmuseum überwachen. Zuvor wird die Gedenktafel für den 1653 gestorbenen Eckernförder Ratsherren Heinrich Ripenau noch einmal gereinigt und dann für den Transport gut gepolstert in eine Klimakiste verstaut. Zusätzlich erstellt die Restauratorin einen aktuellen Zustandsbericht für das 3,40 Meter hohe und 1,75 Meter breite Kunstwerk.

Nordkirche stimmte zu, dass das Kunstwerk das Land verlassen darf

Das Rijskmuseum hatte schon im Vorjahr eine Anfrage an die Kirchengemeinde St. Nicolai gestellt, um das Epitaph als Exponat zu gewinnen. Der Gemeinderat gab grünes Licht, zumal die Ausleihe in eine Zeit fällt, in der die Kirche aufgrund von Sanierungsarbeiten geschlossen ist. Auch die Nordkirche stimmte zu, dass der Kunstschatz das Land verlassen darf. „Die Kosten für Reinigung des Epitaphs, Transport und Versicherung übernimmt das Museum“, erläutert Pastor Ullrich Schiller. So bekommt St. Nicolai Ende September ein gesäubertes Schnitzwerk zurück, das die kleine Ostseestadt im großen Amsterdam repräsentiert hat.

Beispielhaft als barockes Ohrmuschelwerk

Die Ausstellung KWAB vom 29. Juni bis 16. September legt einen Schwerpunkt auf barocke Ohrmuschelwerke, benannt nach ihrer Form. Als Epitaph wird Gudewerdts Arbeit im Rijksmuseum beispielhaft gezeigt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Attraktion im Dänischen Wohld ist nichts für schwache Nerven: In Tüttendorf soll ein Horror-Maislabyrinth im Sommer für Gruselspaß sorgen. Zudem verbreiten das Theaterstück „Papa Bayous Cabinet de Curiosités“ und der „Wald der Verdammten“ Angst und Schrecken auf Gut Wulfshagen.

08.05.2018

Die Kriminalpolizei Eckernförde hat im vergangenen Jahr fast zwei Drittel aller Straftaten aufgeklärt. Damit liegt sie weit über dem Landesdurchschnitt. Das zeigt die Kriminalstatistik für das Ostseebad. Insgesamt haben die Fälle in den vergangenen zehn Jahren um mehr als ein Viertel abgenommen.

Tilmann Post 08.05.2018

Mit der künftigen Eckernförder Ratsversammlung platzt der Ratssaal aus allen Nähten. Schon jetzt steht fest, dass die aktuelle Möblierung für die 41 Ratsmitglieder nicht ausreichen wird. Die Verwaltung arbeitet derzeit an verschiedenen Lösungen. Im ungünstigsten Fall müsste der Rat außerhalb tagen.

Christoph Rohde 07.05.2018