Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Das neue Selbstverständnis der Bürger
Lokales Eckernförde Das neue Selbstverständnis der Bürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 27.09.2018
Von Christoph Rohde
Gut besucht war der Ratssaal im Rathaus zur Info-Veranstaltung über das Verfahren für Leitlinien zur Bürgerbeteiligung in Eckernförde. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Als Moderatoren begleiten Nicola Harder (Büro Sprachsinn, Kiel) und Johannes Kahl (Rendsburg) das Verfahren. „Das Selbstverständnis von Bürgern hat sich gewandelt“, sagte Harder. Hieß es lange Zeit, Politik und Verwaltung, die machen das schon, so habe sich dies spätestens seit Stuttgart 21 geändert. „Bürger verstehen sich mehr und mehr als Experten in eigener Sache, wollen mitmachen und mitreden.“ Gleichzeitig, so Harder, seien die Möglichkeiten, sich zu informieren, über das Internet größer geworden.

Transparenz und bedarfsgerechte Planungen

Die Erfahrung zeigt, dass die Akzeptanz von (auch unpopulären) Entscheidungen steigt, wenn die Bürger zuvor daran beteiligt wurden. Schmerzliche Erfahrungen dazu hatte Eckernförde zuletzt mit dem Bürgerentscheid Gaehtjestraße machen müssen. Es gehe um mehr Transparenz, bedarfsgerechte Planungen und ein Konfliktmanagement bei verschiedenen Interessenlagen, sagte die Moderatorin. Eckernförde gehört dabei zu den ersten Städten in Schleswig-Holstein, die sich freiwillige Leitlinien für Bürgerbeteiligung geben wollen. Bislang haben erst Kiel und Flensburg solche Regeln aufgestellt.

Bürger-Veranstaltung am 28. November

Die Hauptlast für die Erarbeitung der Leitlinen liegt bei einer sogenannten trialogischen Arbeitsgruppe, die aus jeweils sechs Vertretern von Politik, Verwaltung und Bürgern besteht. Für die sechs Bürger-Plätze können sich Eckernförder noch bis 5. Oktober bewerben. 20 hatten sich bereits vor der Info-Veranstaltung gemeldet, sechs weitere kamen an diesem Abend hinzu. So muss es eine Auslosung geben. „Futter“ erhält die Arbeitsgruppe durch eine große Bürger-Veranstaltung am 28. November.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem verkehrspolitischen Kunstgriff hat die Gemeinde Tüttendorf in ihrem Ortsteil Blickstedt motorisierten Fahrern Tempo 30 oder sogar Schrittgeschwindigkeit verordnet. Dennoch wird immer noch zu schnell gefahren, sogar in Wohnstraßen.

Cornelia Müller 27.09.2018

Das Genossenschaftliche Wohnungsunternehmen (GWU) Eckernförde plant im Stadtteil Borby an der Schleswiger Straße/Ecke Holweg den Neubau von 32 Mietwohnungen. Die Ratsversammlung hat einstimmig die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes beschlossen. Baubeginn soll 2019 sein.

Christoph Rohde 26.09.2018

Die Bundeswehr wird die Ansprengversuche mit der Fregatte „Karlsruhe“ in der Ostsee vor Schönhagen vorerst nicht starten. Der für Oktober geplante Beginn der Versuche wurde verschoben.

Frank Behling 26.09.2018