Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Schwimmendes Auge für die Tiefe
Lokales Eckernförde Schwimmendes Auge für die Tiefe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 01.02.2016
Von Christoph Rohde
Falko Hohmann (links) und Nils Hünefeld von der Fachgruppe „Wassergefahren“ stellen den neuen Tauchroboter mit Kamera und Scheinwerfer vor. Er bietet mehr Sicherheit für Such- und Bergungs-Einsätze unter Wasser. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Dabei waren die 105 aktiven Helfer neben der Behebung von Sturm- und Regenschäden, technischen Hilfeleistungen und Personensuchen auch in der Flüchtlingshilfe engagiert. Neu vervollständigen ein Tauchroboter und ein Mannschaftstransportwagen die Ausrüstung des THW.

 Da kommt Glanz in die Augen von Technikfans: Mit dem Tauchroboter Deep Trekker, mit dem der Ortsverband als Erster im Land ausgestattet ist, verfügt die Fachgruppe „Wassergefahren“ über ein faszinierendes Hilfsmittel. Der Tauchroboter ist mit Kamera und Scheinwerfer bestückt und kann an einem 50 Meter langen Kabel von Land oder Boot aus ferngesteuert werden. Die Kamera schickt ihre Bilder an einen Monitor am anderen Kabelende. Ein Navigationssystem hält den Roboter auf Kurs, dessen Akkus bis zu acht Stunden Einsatz ermöglichen.

 „Das Gerät ersetzt keinen Taucher“, sagt Falko Hohmann von der Fachgruppe „Wassergefahren“. Aber es kann vor dem Tauchereinsatz die Situation unter Wasser aufklären und bei einer Suche oder Bergung unterstützen. „Was wir mit dem Sonar geortet haben, lässt sich dann genauer anschauen“, so Hohmann. Das bedeutet mehr Sicherheit für alle Einsatzbeteiligten. Im Wellenbad und im Eckernförder Hafen wurde der Tauchroboter bereits getestet.

 In seinem Jahresbericht erinnerte der Ortsbeauftragte Michael Marszalek an ein ereignisreiches 2015, das „uns Außergewöhnliches abverlangte“. Bei insgesamt 19 Einsätzen wurden 3840 Stunden geleistet. Ob der gesunkene Zweimaster „Ninive“ im Eckernförder Hafen geborgen werden musste, vermisste Personen gesucht und Bootswracks geortet oder Wassermassen einer überfluteten Straße abgepumpt wurden – das THW war zur Stelle. Trotz Ferienzeit stellten sich im Sommer außerdem bis zu 30 Helfer freiwillig zur Verfügung, um an mehreren Tagen in Seeth und in Rendsburg Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge mit einzurichten.

 Eckernfördes Bürgervorsteherin Karin Himstedt dankte dem THW für ein „tolles bürgerschaftliches Engagement“, zu dem auch die Unterstützung von Veranstaltungen gehöre. Seitens der freiwilligen Feuerwehr unterstrich der stellvertretende Wehrführer Alexander Rüß die gute Gemeinschaft, die unter den Rettungsorganisationen in Eckernförde gelebt werde. Bei Einsätzen habe sich das THW als „schlagkräftige Truppe“ an der Seite der Brandschützer erwiesen.

 Eine besondere Auszeichnung erhielt Thomas Jürgensen mit dem THW-Ehrenzeichen in Bronze. Der Zugtruppführer ist seit 1999 eine feste und aktive Größe des Ortsverbands. Bei verschiedenen Hochwassereinsätzen habe er mit großer Umsicht und Ruhe das Geschehen geprägt, würdigte Claas Sanner von der THW-Geschäftsstelle Schleswig. Er engagiere sich bei der Ausbildung junger Helfer und auch bei sozialen Veranstaltungen wie dem „Lauf ins Leben“. Der THW-Einsatz des Elektromeisters reiche weit über die übliche ehrenamtliche Tätigkeit hinaus.

 Weiter wurden geehrt: Ines Meyer (Helferzeichen in Gold), Jens Dierk Jochimsen und Sören Profitlich (Helferzeichen in Gold mit Kranz) sowie Andreas Aschendorf mit der höchsten Stundenanzahl (1284 Stunden).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehemalige Grünen-Politiker Raoul Steckel ist der CDU-Kandidat für das Bürgermeisteramt in Altenholz. Mit 21 von 22 Stimmen wählte die außerordentliche Mitgliederversammlung den 43-jährigen Bundeswehroffizier mit Verwaltungserfahrung am Freitagabend im Gemeindezentrum in die Position.

Cornelia Müller 29.01.2016

Zum Geldverdienen ist die Mehrzweckhalle nicht gedacht. Für den Waabser Bürgermeister Udo Steinacker (CDU) dürfte sie aber „gesellschaftlichen Gewinn“ bringen. Die CDU-Gemeindevertreter wollen sie von der Kommune bauen lassen. Auf der Einwohnerversammlung gab es eine Mehrheit dafür, das Projekt auf Machbarkeit zu prüfen.

Rainer Krüger 29.01.2016

Wohnt der Widerspruchsgeist in Schwedeneck? In der ländlich gelegenen Gemeinde mit gut 2800 Einwohnern gibt es schon Bürgerinitiativen wegen eines geplanten Windparks und gegen eine mögliche Erdölförderung. Und nun zieht Schwedeneck gegen die Landeshauptstadt Kiel vor Gericht: Es geht um 20 Millionen Euro.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 29.01.2016