2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Turmblasen: Zu kalt für hohe Töne

Bülker Leuchtturm Turmblasen: Zu kalt für hohe Töne

Sprühregen und starker Wind von See hielten die rund 250 Gäste des weihnachtlichen Leuchtturmblasens am Bülker Pavillon in Strande nicht ab. Sie genossen die besondere Atmosphäre mit Punsch und weihnachtlichem Trompetenspiel von Nadine Möding, das Punkt zwölf Uhr von der Plattform des Turms erklang.

Voriger Artikel
Stimmgewaltig in die Weihnachtstage
Nächster Artikel
Jetzt steigt die Brandgefahr

Für Hobbytrompeterin Nadine Möding (34) war es das fünfte Mal.

Quelle: Manuela Schütze

Strande. Es ist das fünfte Mal, dass die 34 Jahre alte Hobbytrompeterin aus Osdorf die mehr als 90 Stufen des ältesten Leuchtturms an der Kieler Förde zum Weihnachtskonzert an Heiligabend empor stieg. Eine dicke Jacke und Schal waren bei dem nass-kalten und trüben Regenwetter notwendig. In luftiger Höhe von 22 Metern sorgte Pavillonmitarbeiter Anton Wille (20) dafür, dass die in Sichthüllen gesteckten Notenblätter trotz starken Windes an Ort und Stelle blieben. Derweil hielten sich die Gäste mit  Punsch, Eiergrog, Kaffee, Tee und Erbsensuppe warm.

Einige, wie Walter und Gudrun von Döhlen aus Holtenau waren schon früh in den Bülker Pavillon eingekehrt. „Wir haben schön gefrühstückt und freuen uns auf das Konzert“, sagten sie. Sie hatten im letzten Jahr davon gelesen und waren das erste Mal dabei. Anders Renate Langfeldt aus Schilksee und Hilke Herzog mit Töchterchen Tilda aus Kassel, die mit ihrer ganzen Familie da sind. „Ich finde es schön, dass hier deutsche Weihnachtslieder gespielt werden, die hört man wenig“, sagte die Schilkseerin. Insgesamt waren rund 250 Gäste zum weihnachtlichen Leuchtturm-Trompetenkonzert gekommen, freute sich Betreiberin Petra Amelung. „Wir wollen uns mit dem Konzert auch bei unseren Gästen bedanken“, erklärte sie. Viele nutzten den Heiligabend für einen Spaziergang. “Wenn sie dann hier sind, dann stellt sich bei vielen Gästen das Gefühl ein, jetzt ist Weihnachten“.

Nadine Möding war zufrieden. „Alles gut gelaufen, aber es war zu kalt für hohe Töne“, sagte sie schmunzelnd nach ihrem halbstündigen Konzert.

Hier finden Sie Fotos vom Turmblasen 2017 in Strande.

Zur Bildergalerie

Von Manuela Schütze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eckernförde 2/3