Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Bangen um die künftige Ortsentwicklung
Lokales Eckernförde Bangen um die künftige Ortsentwicklung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 03.12.2018
Von Cornelia Müller
Mit neuen Vorranggebieten will das Land den Ausbau der Windkraft voranbringen und Wildwuchs verhindern. Aber ein befürchteter Mastenwald könnte die künftige Ortsentwicklung in der nördlichen Kiel-Region und dem Dänischen Wohld einschränken. Die Gemeinden müssen jetzt Stellung zum Regionalplan beziehen. Quelle: Ulf Dahl
Osdorf

„Das Thema macht Bauchschmerzen“, sagt Osdorfs Bürgermeister Helge Kohrt (SPD). Der Befürworter der Energiewende sieht im Regionalplan der Landesplanung „für unsere Gemeinde einen Vertrauensbruch“.

Ein Vorranggebiet liegt zwischen Osdorf und Gettorf

Grund ist das 16 Hektar große Windkraftvorranggebiet zwischen Gut Augustenhof und Gettorf nördlich der L44. Größtenteils gehört es zu Osdorf. Dort sollen bis zu drei Windkraftanlagen möglich sein.

Die zunächst ausgewiesene Potenzialfläche war zwar viel größer als die im zweiten Entwurf definierte Vorrangfläche. Die Festlegung auf das kleine Areal ist für viele aber kein Grund zum Aufatmen.

Grundstückseigentümer fühlen sich betrogen

Als das Baugebiet am Ortsrand ausgewiesen wurde und Neubürger die 66 Parzellen erwarben, gab es dort kein Vorranggebiet. „Die heutigen Grundstückseigentümer fühlen sich in der Sache betrogen“, heißt es im Entwurf der Stellungnahme für Osdorf.

Aus Kohrts Sicht haben neue Windräder ohnehin in Akzeptanzproblem: „Ans Verständnis zu appellieren, wenn Anlagen stillstehen, weil der Strom nicht transportiert werden kann, ist aussichtslos.“ Ob die Stellungnahme, die mehr Kritik auflistet, unverändert die Gemeindevertretung passiert, wird sich zeigen.

Ein interkommunales Gewerbegebiet ist in der Diskussion

Der ebenfalls betroffene Nachbar Gettorf zieht mit Osdorf an einem Strang. Zwar berührt die Vorrangfläche nur einen kleinen Teil der Gemeinde. Doch unweit liegt das Gewerbegebiet Ravensberg, „das auf Dauer nicht ausreichen wird für die Ortsentwicklung“, bekräftigt Bürgermeister Hans-Ulrich Frank (CDU).

Die Ortspolitik stößt gerade einen Prozess an, in dem die künftige Entwicklung Gettorfs abgesteckt werden soll. Frank: „Ein interkommunales Gewerbegebiet Gettorf/Osdorf ist eine der Ideen. Das passt nicht mit der Vorrangfläche zusammen.“

Die vorläufige Gettorfer Stellungnahme führt auch die Siedlungsachse Kiel-Gettorf ins Feld. „Die Gemeinde hält es nicht für vorausschauend, diesen Entwicklungsspielraum einzuschränken“, heißt es.

Tüttendorfer in Sorge wegen größerer und mehr Anlagen 

Sorge treibt auch Tüttendorf um. In Sichtweite des Dorfs stehen an der B76 sieben Windkrafträder, die auch dem Ortsteil Blickstedt nah sind. Um fünf dieser Mühlen herum ist die 26 Hektar große Vorrangfläche definiert. Hier könnten weitere Anlagen gebaut oder bestehende durch größere ersetzt werden.

„Dann wären wir von einem Mastenwald umzingelt, der noch mehr Lärm als heute erzeugt“, befürchtet Bürgermeister Wolfgang Kerber (WdGT). Denn der Regionalplanentwurf weist noch ein zweites Vorranggebiet zwischen Tüttendorf und Neuwittenbek aus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Eckernförde Abschaltung des Analog-TV - Viele Bildschirme bleiben dunkel

In der Nacht zu Dienstag, 4. Dezember, (zwischen 0 und 6 Uhr) schalten die Kabelnetzbetreiber das analoge TV-Signal in Eckernförde, Goosefeld, Altenhof, Windeby und Gammelby ab. Vodafone/Kabel Deutschland wechselt dann zu ausschließlich digitalem Fernsehen.

Sebastian Ernst 03.12.2018

Erfolg für ein Anliegen der Bürgerinitiative (BI) Gegenwind Schwedeneck: Auch die Gemeindevertretung stellt sich hinter die Forderung, dass die Bürger im Ortsteil Sprenge bei den Mindestabständen nicht benachteiligt werden. Dennoch kippte am Ende der Diskussion vor knapp 40 Bürgern die Stimmung.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 03.12.2018

Mehl staubt. Teig wird geknetet. Zum Schluss liegen 75 Brote fertig auf dem Backblech. Vierzehn Konfirmanden aus dem Dänischen Wohld waren freiwillig früh aufgestanden. Sie trafen sich zur Aktion Konfis backen für Brot für die Welt in der Backstube des Gettorfer Backhauses.

Manuela Schütze 02.12.2018