Navigation:
Leserreisen ePaper OnlineServiceCenter (OSC)
Kiel

SPD-Spitzentrio kündigt Rückzug an

Von Martina Drexler

Kiels etwa 1600 Genossen erhalten in diesen Tagen Mails oder Briefe mit einer überraschenden Ankündigung: Das Trio an der SPD-Kreisspitze tritt geschlossen bei der Vorstandswahl am 2. Februar 2013 nicht mehr an. Die Zeit sei reif für den Wechsel, begründete Kreischef Rolf Fischer den Rückzug.
Foto: Treten nicht wieder an: der SPD-Kreisvorsitzende Rolf Fischer (rechts) und seine beiden Stellvertreter Veronika Dicke und Reinhard Warnecke.

Treten nicht wieder an: der SPD-Kreisvorsitzende Rolf Fischer (rechts) und seine beiden Stellvertreter Veronika Dicke und Reinhard Warnecke.

© Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Rolf Fischer (58) stand – mit einer Unterbrechung von 2000 bis 2004 – fast 14 Jahre an der Spitze der mitgliederstärksten Partei in Kiel. Doch auch seine Stellvertreter Veronika Dicke (45) und Reinhard Warnecke (59) kommen auf etwa zehn Jahre Vorstandsarbeit. Vor zwei Jahren, führen sie in dem Schreiben an, „sind wir bewusst als Dreier-Team angetreten, um mitzuhelfen, die beiden wichtigen Wahlen zu gewinnen“ – die Landtagswahl und die Oberbürgermeister-Wahl. Zudem habe man die Liste und die Programmatik für die Kommunalwahl vorbereiten wollen. Auch das sei geschafft. Die SPD wird am 15. Dezember ihre Kandidaten nominieren.

Kein Frust führt zu dem Rückzug. Im Gegenteil: „Wir haben diese Vorstandstätigkeit gern ausgeführt und es hat immer sehr viel Spaß gebracht, Politik für unsere Stadt und unsere Partei zu machen“, heißt es in dem Schreiben. Es gebe keine anderen Gründe, als dass alle drei schon lange im Vorstand arbeiteten, zehn Wahlkämpfe organisiert hätten und durch neue berufliche Aufgaben gefordert seien. Der langjährige Landtagsabgeordnete Fischer ist seit Juni Wissenschaftsstaatssekretär, Veronika Dicke Büroleiterin im Innenministerium. Warnecke arbeitet in der Staatskanzlei. Es war eine turbulente, aber eine aus Sicht des Trios sehr erfolgreiche Zeit: Fischer übernahm die Kreisspitze 2004 nach bitteren Wahlniederlagen und bei großer Verschuldung wieder. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit musste die SPD das Oberbürgermeisteramt an die CDU verloren geben. Angelika Volquartz eroberte das Kieler Rathaus als erste Frau in der Geschichte und stand an der Spitze einer schwarz-grünen Ratsmehrheit.

Danach folgten der politische Neubeginn, listet das Trio auf, die Sanierung der Finanzen, der Gewinn der Kommunalwahl 2008, der Oberbürgermeister-Wahl 2009 mit Torsten Albig und 2012 mit Susanne Gaschke und die erste Dänen-Ampel „mit Modellfunktion fürs Land“. In den Vorstandswahlen wurden die drei in ihren Ämtern immer mit guten Ergebnissen belohnt. Alles Zeichen für Erfolg, Kontinuität und Ausdruck für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, findet Fischer. Doch man wolle nicht am Sessel kleben und kandidiere daher mit Blick auf den Vorlauf zur Kommunalwahl nicht wieder.

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel
Anzeige

Reiten: Turnier- und Breitensport

Hier findet jeder das Passende zum Thema Reiten! Berichte, Reportagen, Tipps und vieles mehr aus unserer Region und der ganzen Welt. Jetzt reinschauen!

Politik weltweit

KN-collegeBlog

Studenten der CAU und FH Kiel berichten im KN-collegeBlog von ihren Erfahrungen und Erlebnissen ihres Studilebens in Kiel.

Holstein Kiel

Dritte Fußball-Liga
Foto: Zlatko Muhovic kommt vor Kiels Rafael Kazior und Jarek Lindner zum Schuss.

Es klingt wie eine billige Entschuldigung. Dass die Kieler Störche sich aber im Endspurt des Abstiegskampfes der Dritten Fußball-Liga vor heimischer Kulisse mit einem am Ende turbulenten und vor Spannung knisternden 0:0 gegen Jahn Regensburg begnügen mussten, lag nicht zuletzt an Schiedsrichter Norbert Grudzinski. Kostenpflichtiger Inhalt


Top