Navigation:
Leserreisen ePaper OnlineServiceCenter (OSC)
Razzia gegen Rocker

Wie im Film: SEK stürmte die falsche Wohnung

Von Günter Schellhase

Als wäre sie in einem falschen Film gelandet: Kurz vor fünf Uhr krachte es Donnerstagmorgen an der Wohnungstür in der Königstraße in Holtenau, dann guckte Tanja Ritter in 15 Gewehrmündungen.
Sie wurde im Schlaf überrascht: Tanja Ritter (mit Sohn Keenan Staack).

Sie wurde im Schlaf überrascht: Tanja Ritter (mit Sohn Keenan Staack).

© Fotos pg

Kiel. „Ich wurde angebrüllt, die Hände zu heben und ruhig zu bleiben“, sagte die 42-Jährige mittags noch total schockiert. Das Spezialeinsatzkommando der Polizei hatte sich bei der Razzia gegen die Hells Angels in der Tür geirrt.

 „Die Vermummten standen in meinem Schlafzimmer um mein Bett herum und haben mich dann gefragt, wo Gutsche ist. Der wohnt im Keller, habe ich geantwortet.“ Die Polizisten hätten sich entschuldigt und seien gleich nach unten gestürmt. „Dann habe ich unten Lärm gehört, da haben sie wohl auch die Tür eingeschlagen.“ Nach Informationen der Kieler Nachrichten hatten es die Polizisten auf den Kieler NPD-Ratsherrn Hermann Gutsche abgesehen, der im selben Haus im untersten Geschoss lebt. Ein Sprecher der Polizei wollte das weder bestätigen noch dementieren.

 Nach Auskunft von Tanja Ritter war das NPD-Mitglied aber nicht in seiner Kellerwohnung. Später seien Beamte zusammen mit Gutsche aufgetaucht und mit ihm in dessen Wohnung verschwunden. Ein möglicher Grund für die Durchsuchung ist eine Verbindung zwischen Hells Angels und rechter Szene in Bezug auf Waffenhandel. Mit in ihrer Wohnung sei auch ein Staatsanwalt gewesen, an dessen Namen sich Tanja Ritter nicht erinnern kann. Sie sei von ihm darüber aufgeklärt worden, dass sie Schmerzensgeld beantragen könne. Drei Minuten dauerte der überfallartige Spuk, dann war Tanja Ritter wieder allein in ihrer Wohnung und kochte sich erst einmal einen Kaffee. „Ich war so verdattert.“ Der Sohn, mit dem sie mitten in der Nacht telefonierte, stand um kurz nach fünf vor der Tür, „um mich zu beruhigen“. Wenig später tauchte ein Sanitäter auf. „Der hat meinen Puls gefühlt, aber der war in Ordnung.“ Die Feuerwehr hängte die Wohnungstür wieder notdürftig ein.

 Tanja Ritter fuhr zu ihrer Mutter nach Hassee. „Dann bin ich zum Arzt gegangen und habe mich für den Tag krankschreiben lassen.“ Ihr Arbeitgeber, ein Friseurmeister in Nortorf, habe volles Verständnis gehabt. Sie sagte gestern: „Wenn man denkt, so etwas passiert nur in US-Krimiserien, hat man sich getäuscht. Das habe ich selbst erlebt und kann darauf ein weiteres Mal gerne verzichten. So etwas sehe ich lieber im Film.“

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel
Anzeige

Reiten: Turnier- und Breitensport

Hier findet jeder das Passende zum Thema Reiten! Berichte, Reportagen, Tipps und vieles mehr aus unserer Region und der ganzen Welt. Jetzt reinschauen!

Politik weltweit

KN-collegeBlog

Studenten der CAU und FH Kiel berichten im KN-collegeBlog von ihren Erfahrungen und Erlebnissen ihres Studilebens in Kiel.

Holstein Kiel

Dritte Fußball-Liga
Foto: Zlatko Muhovic kommt vor Kiels Rafael Kazior und Jarek Lindner zum Schuss.

Es klingt wie eine billige Entschuldigung. Dass die Kieler Störche sich aber im Endspurt des Abstiegskampfes der Dritten Fußball-Liga vor heimischer Kulisse mit einem am Ende turbulenten und vor Spannung knisternden 0:0 gegen Jahn Regensburg begnügen mussten, lag nicht zuletzt an Schiedsrichter Norbert Grudzinski. Kostenpflichtiger Inhalt


Top