Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Neumünster Ehrenamtlicher Richter verabschiedet
Lokales Neumünster Ehrenamtlicher Richter verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 07.03.2019
Von Thorsten Geil
Arbeitsgerichtsdirektorin Dagmar Raasch (hinten rechts) verabschiedete (von links) Helmut Kohlbrenner, Doris Teegen, Klaus Kasch, Walter Tamm, Lennart Grabandt, Brigitte Frauen und Monika Krause. Quelle: hfr
Neumünster

Von 29 ausgeschiedenen Ehrenamtlern waren sieben zu einer kleinen Zeremonie bei Schnittchen und Kaffee in das Arbeitsgericht gekommen. Es waren Helmut Kohlbrenner (tätig von 2014 bis 2018), Doris Teegen (seit 2004), Klaus Kasch (2004), Walter Tamm (2000), Lennart Grabandt (2009), Brigitte Frauen (2009) und Monika Krause (2014). Kasch und Tamm haben darüber hinaus auch noch Aufgaben im Beisitzerausschuss wahrgenommen.

Ehrenamtler vertreten nicht nur "ihre" Seite

Die ehrenamtlichen Richter an den Arbeitsgerichten werden von den Arbeitgeberverbänden oder Gewerkschaften benannt. Sie agieren allerdings nicht als Vertreter „ihrer“ Seite im Gerichtssaal, sondern haben – wie Berufsrichter auch – in der ersten Sitzung öffentlich den Richtereid geschworen, wonach sie „ nach bestem Wissen und Gewissen ohne Ansehen der Person“ urteilen und „nur der Wahrheit und Gerechtigkeit dienen“.

"Wertschätzung ist wichtig"

„Mir ist es sehr wichtig, dass die Wahrnehmung dieses Ehrenamtes wertgeschätzt wird, denn ohne Beisitzende könnten wir keine Urteile fällen“, sagte Dagmar Raasch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In diesem Jahr wird in Neumünster die mittlerweile 3. Ausgabe der Schlagermove "Scha-la-la-lager Party" gefeiert. Sie steigt am Sonnabend, 30. März, in der Stadthalle. Dann heißt es wieder: "Tanze Samba mit mir, Samba, Samba die ganze Nacht."

Thorsten Geil 06.03.2019

Die Berufsfeuerwehr in Neumünster reagiert auf das zunehmende Gewicht von Patienten, die im Rettungsdienst transportiert werden müssen: In den ersten beiden Rettungswagen (RTW) wurden jetzt elektrohydraulische Tragen installiert, mit denen auch besonders schwere Menschen transportiert werden können.

Thorsten Geil 06.03.2019

Als das Gefahrenabwehrzentrum im Oktober 2014 eröffnet wurde, fehlte schon ein Stellplatz für einen Rettungswagen; die Zahl der Einsätze hatte sich seit Beginn der Planungen stark erhöht. Seitdem steigt sie immer weiter, und die Stadt muss einen Anbau mit sechs Stellplätzen für RTW beschließen.

Thorsten Geil 06.03.2019