14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Baustellenrundgang durchs neue Bad

Neubau für Schwimmer Baustellenrundgang durchs neue Bad

Der Neubau im Bad am Stadtwald in Neumünster soll bis spätestens Weihnachten fertig sein. Es lief bisher auch gut. Das 13,6-Millionen-Euro-Projekt wächst neben dem Hallenbad, wo früher die Nichtschwimmer im Becken tobten. Vereine waren jetzt zur Baustellenbesichtigung eingeladen.

Voriger Artikel
Fehler behoben: Nordbahn fährt wieder
Nächster Artikel
Fast 30 Jahre lang Chefarzt

Bauleiter Bernhard Strang von den Stadtwerken steht am Rand des Beckens in der neuen Halle. Bis Weihnachten soll sie fertig sein.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Der Bau steht, das Dach ist drauf, das Becken hat eine Probefüllung und damit die Belastungsprobe längst hinter sich. Bis August muss der Beton noch austrocknen. Und dann? Nach Schwierigkeiten mit dem beauftragten Fliesenleger und seiner Kündigung musste ein neuer gesucht werden. Schafft der den Zeitplan?

„Wir wollten die Traglufthalle im Herbst nicht noch einmal aufbauen. Aber wir haben sie noch“, sagte Badleiter Tom Keidel bei der Baustellenbegehung mit Vertretern zahlreicher Vereine. In der kommenden Woche finden Gespräche statt. Bauleiter Bernhard Strang ist zuversichtlich. Über die Baustelle geht es zur Besichtigung an die Nordseite der neuen Halle. Hier und auch nach Westen raus wird alles verglast, außerdem können die Türen großflächig geöffnet werden. Der Clou der neuen Halle ist aber das Cabrio-Dach. In neun Minuten kann es aufgeschoben werden und bietet dann Freibadfeeling. Wann Türen und Dach geöffnet werden, entscheidet der Schichtleiter, so Keidel. Die Badenden haben kein Mitspracherecht.

Axel Trepel von der Behindertensportgemeinschaft wollte wissen, ob Deckenlifter eingebaut werden, mit denen die behinderten Schwimmer ins Wasser gebracht werden. Strang verneinte und erntete Unverständnis. „Mobile Lifter sind ständig kaputt“, gab Trepel zu bedenken. „Wir können nicht jeden Wunsch erfüllen“, so Strang.  Bisher bleibt alles im Budget, aber es ist auch nicht für alles Geld da. Die Leinen zur Bahnenabtrennung werden im Keller lagern, müssen dann aber zum Beispiel per Hand hochgeholt und gezogen werden.

KSV-Geschäftsführer Eggert Rohwer betonte beim Baustellenrundgang jedoch: „Wir freuen uns und können als Neumünsteraner wirklich glücklich über den Neubau sein.“ Wenn die Halle fertig ist, wird mit dem zweiten Bauabschnitt begonnen: der Umbau des Außen-Sportbeckens zum Nichtschwimmerbecken. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anja Rüstmann
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3