Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Neumünster Die beliebtesten Namen sind Mia und Ben
Lokales Neumünster Die beliebtesten Namen sind Mia und Ben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 01.01.2018
Von Thorsten Geil
Mia und Ben bleiben nach 2016 auch 2017 die beliebtesten Vornamen für Neugeborene in Neumünster. Quelle: Waltraud Grubitzsch

Das ergab die Jahresstatistik des Standesamtes der Stadt. Dort wurden 1028 Kinder angemeldet, exakt die gleiche Zahl wie im Vorjahr. 600 Kinder bekamen nur einen Vornamen, 386 deren zwei, 37 deren drei. Vier Jungs und ein Mädchen bekamen sogar vier Vornamen mit auf den Weg.

Elf Neumünsteraner Eltern nannten ihre Tochter Mia (2016 waren es zehn). Mit gewissem Abstand folgten Hanna, Lotta und Mila mit je acht Nennungen. Je sieben Mal wurden die Namen Leni, Lina und Melina vergeben. Auf je sechs Nennungen kamen Emilia, Ida, Johanna und Maja.

Zwölf kleine Neumünsteraner heißen Ben (Vorjahr: 11). Neun Jungs werden auf den Namen Mika hören, je acht heißen Finn, Jonas, Leon oder Max, je sieben David und je sechs Elias, Liam oder Oskar.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Halle 4 der Holstenhallen von Neumünster steht am Sonntag, 7. Januar, ganz im Zeichen der Modelleisenbahner und Modellautofreunde. Von 11 bis 16 Uhr bieten dort mehr als 60 Händler aus ganz Deutschland ihre Waren im Miniaturformat an. Der Eintritt kostet 5 Euro, Kinder bis 14 sind frei.

Thorsten Geil 31.12.2017

30 Jahre Künstlerhaus Stadttöpferei? Oder die Erweiterung des Industriegebiets an der Südumgehung um satte 43 Hektar? Was bleibt von 2017 in Erinnerung? Die Holsteiner Zeitung befragte Menschen in Neumünster.

Sabine Nitschke 31.12.2017
Neumünster Neumünsters Wetterbilanz - 2017 fielen schon 999 Liter Regen

2017 war in Neumünster das Jahr mit Herbst von April bis Dezember. An 215 Tagen regnete es. Bis Freitag fielen schon 999 Liter Wasser vom Himmel, und es dürfte bis zum Jahreswechsel noch vierstellig werden. Die Sonne schien 2017 nur 909 Stunden, und 15 Sommertage (ab 25 Grad) sind auch bitter wenig.

Thorsten Geil 30.12.2017
Anzeige