Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Neumünster Mann belästigt Reisende am Bahnhof
Lokales Neumünster Mann belästigt Reisende am Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 14.06.2018
Von Thorsten Geil
Die Bundespolizei musste am Bahnhof eingreifen. Quelle: Friso Gentsch
Anzeige
Neumünster

Der Mann benahm sich gegenüber den anderen Menschen unangenehm und provozierte die Reisenden und Passanten, die sich vor dem Bahnhof aufhielten. Die Polizisten gingen dazwischen und forderten den Mann auf, sich ruhig zu verhalten.

Bei der Personenüberprüfung stellten sie fest, dass es sich um einen 24-jährigen Somalier handelte. Sie erteilten ihm einen Platzverweis.

Zunächst entfernte sich der Mann, aber irgendwann war er wieder da: Gegen 0.15 Uhr kamen die Bundespolizisten auf einen Streit vor dem Bahnhof zu, und wieder war der junge Somalier beteiligt. Da er einem erneuten Platzverweis nicht nachkam und sich auch gegenüber den Beamten verbal aggressiv verhielt, wurde er in Gewahrsam genommen. Das teilte die Bundespolizei mit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dieser Sinneswandel wird in Boostedt für ein gewisses Aufatmen sorgen: Das Land hat von seiner Planung Abstand genommen, die ehemalige Rantzau-Kaserne unbefristet für die Unterbringung von Flüchtlingen zu nutzen. Es bleibt dabei, dass die Erstaufnahme zunächst nur bis 2024 dort bleiben soll.

Thorsten Geil 14.06.2018

Eine Frau ist am Dienstagabend in ihrer Wohnung in Neumünster lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hat der 34-jährige Ex-Freund die 25-Jährige mit einem Messer attackiert. Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen. Er soll einem Haftrichter vorgeführt werden.

13.06.2018

Mit ihrem Dringlichkeitsantrag, die Zahl der Sitze in den Ausschüssen zu vergrößern, sind BfB, FPD und Die Linke am Dienstagabend im Rat abgeblitzt. Dafür sorgten sie durch ein Procedere bei der Sitzverteilung dafür, dass die NPD zwar Antrags- und Rederecht erhielt, aber ohne Abstimmungsrecht blieb.

Sabine Nitschke 14.06.2018
Anzeige