6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Erstaufführung op platt für My Fair Lady

Neumünster Erstaufführung op platt für My Fair Lady

Das weltbekannte Musical "My Fair Lady" hat seine erste Aufführung op platt erlebt: Eingängige Evergreens, die Inszenierung von Gastregisseur Philip Lüsebrink und Johanna Kittel als bezaubernde Eliza Doolittle sorgten bei der Niederdeutschen Bühne Neumünster für einen vollen Erfolg.

Voriger Artikel
Die beliebtesten Namen sind Mia und Ben
Nächster Artikel
Rakete verletzt jungen Mann schwer

Eliza Doolittle alias Johanna Kittel noch ungebändigt: Marktszene zum Auftakt des Musicals "My Fair Lady" in seiner niederdeutschen Erstaufführung.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. Der Plot ist bekannt: Sprachforscher Professor Higgins (Michael Schmidt) wettet mit Oberst Pickering (Volker Rohweder), dass er aus der Blumenverkäuferin Eliza, gesegnet mit schrillem Dialekt und ordinärer Ausdrucksweise, in nur sechs Monaten eine Dame der feinen Gesellschaft machen kann. Diesen Stoff hatte Lüsebrink sofort im Kopf.

Flugs musste ein Exposé her für die Lady, das den Verlag überzeugte. Die Neumünsteraner Autorin Birgitt Jürs lieferte die niederdeutsche Übersetzung. In Hamburg lief ein Casting für die Eliza-Besetzung. Die fand Lüsebrink mit der Logopädin Johanna Kittel, die zwar eine geschulte Gesangsstimme, aber  keinerlei Erfahrung mit Platt. Das lernte sie im Jürs’schen Wohnzimmer.

Das zurückhaltende Bühnenbild, das bei karger Möblierung vor allem von den großformatigen Schwarz-Weiß-Neumünster-Fotos von Michael Ermel lebt, lässt die Kostüme umso prächtiger zur Geltung kommen. In dieser Kulisse läuft die Lady-Story wie am Schnürchen ab. Mit so’n lütten büschen Glück steuern Frank Juds als lebenslustiger Alfred P. Doolittle und der große Chor der Dienstboten/Markthändler/feinen Gesellschaft (in ihn darf der eigene Nachwuchs erste Bühnenerfahrungen sammeln) den ersten Höhepunkt an.

Endlich gelingt Eliza/Johanna das perfekte „Dat grönt so grön, wenn Spaniens Blömen blöen“; Higgins darf erleichtert rufen: „Min Gott, se hätt dat!“ Farbe ins Spiel bringen auch Erika Wittig, Annett Schnoor und Tobias von Ankum-Hoch, der einen schmachtenden Freddy Eynsford-Hill abgibt. Keine Panik: Auch in der niederdeutschen Version kommen letztlich die Richtigen zusammen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3