6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Sternsänger bringen Segen in die Häuser

Neumünster Sternsänger bringen Segen in die Häuser

Am Freitag und Sonntag, 5. und 7. Januar, sind die Sternsinger der Pfarrei Neumünster wieder in den Straßen von Neumünster, Nortorf, Bordesholm, Flintbek und Husberg unterwegs. Gesammelt wird in diesem Jahr für Projekte gegen Kinderarbeit.

Voriger Artikel
Veilchen wollen Ausrufezeichen setzen
Nächster Artikel
DRK informiert über Knochenmarkspende

Wie diese Kinder werden am 5. und 7. Januar auch Sternsinger-Kinder wieder in Neumünster unterwegs sein. Wer den Segen über der eigenen Haustür haben möchte, kann sich noch anmelden.

Quelle: Markus Kremser

Neumünster. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+18“ bringen die Mädchen und Jungen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus" zu den Menschen und sammeln für benachteiligte Kinder in aller Welt. Koordiniert wird die Aktion von der katholischen Pfarrei St. Maria-St. Vicelin. Mit im Boot sind aber auch die evangelischen Gemeinden Anschar, Vicelin und Bugenhagen.

Bundesweit beteiligen sich die Sternsinger in diesem Jahr an der 60. Aktion Dreikönigssingen. „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit“ heißt das Leitwort, das aktuelle Beispielland ist Indien. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Mehr als eine Milliarde Euro sammelten die Sternsinger seit dem Aktionsstart bereits. Mehr als 71<VG>000 Projekte für benachteiligte Kinder in aller Welt wurden in dieser Zeit unterstützt.

Am Freitag, 5. Januar, werden die Sternsinger nach einem Gottesdienst in der Kita St. Elisabeth durch die Innenstadt gehen und unter anderem am Bahnhof, auf dem Wochenmarkt und im Rathaus singen und Spenden sammeln. Am Sonntag, 7. Januar, brechen sie um 13 Uhr zu Hausbesuchen in den Gemeinden auf. Wer besucht werden möchte, kann sich per E-Mail an pfarrhaus@st-vicelin.de oder per Telefon (04321/42589) an die katholische Gemeinde wenden. Er sollte dann am Sonntag ab 13 Uhr zu Hause sein; eine genaue Uhrzeit könne nicht vereinbart werden, teilte die Koordinatorin der Aktion, Julia Weldemann, mit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thorsten Geil
Chefreporter Neumünster

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3