2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Neumünster ist 2017 voran gekommen

Umfrage zu Silvester Neumünster ist 2017 voran gekommen

30 Jahre Künstlerhaus Stadttöpferei? Oder die Erweiterung des Industriegebiets an der Südumgehung um satte 43 Hektar? Was bleibt von 2017 in Erinnerung? Die Holsteiner Zeitung befragte Menschen in Neumünster.

Voriger Artikel
2017 fielen schon 999 Liter Regen
Nächster Artikel
Großer Markt für Bahnen und Modellautos

Sie legten beim ersten Spatenstich für den Gewerbepark Eichhof im Herbst selbst Hand an: Minister Bernd Buchholz (von links), Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger und OB Olaf Tauras.

Quelle: Sabine Nitschke/Archiv

Neumünster. Alfred von Dollen, dem Geschäftsführer des Friedrich-Ebert-Krankenhauses, ist froh: "Nach dem Fördermittelbescheid des Landes konnte wir im November den zweiten Bauabschnitt beginnen.“ 78,1 Millionen Euro sind dafür angesetzt.

„Dass Neumünster immer mehr nach vorn gekommen ist", hat Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger an 2017 am besten gefallen. Für 2018 wünscht sie sich, „dass das Kinderferiendorf fertig saniert wird“.

„Die vielen Neuansiedlungen, Erweiterungen und Investitionen am Standort Neumünster“, haben Ulf Michel, den stellvertretenden Vorsitzenden des Unternehmensverbandes Mittelholstein, im zu Ende gehenden Jahr imponiert. Bedauerlich findet er, dass der Gewerbepark Eichhof an der A 7 noch nicht weiterentwickelt ist. Dafür wünscht er Oberbürgermeister Olaf Tauras in 2018 ein glückliches Händchen.

Eberhardine Seelig und „David – Hilfe zum Überleben nach Tschernobyl!“ hatten im 26. Jahr krebskranke Kinder aus der Urkaine für einen Reha-Sommer zu Gast. „Ein Kind schrieb, dass es bei uns wieder laufen gelernt habe und sich freue zu leben. Das sind Glücksmomente!“

„Dass wir den Sozialbericht vorlegen konnten", findet Stadtrat Carsten Hillgruber. Seine Hoffnung für 2018? „Dass nach der Kommunalwahl weiter ein breiter Grundkonsens in der Ratsversammlung herrschen wird."

Henning Möbius, Vorsitzender des Runden Tisches für Toleranz und Demokratie wünscht sich für 2018 „dass unter den hier mit uns lebenden Migranten die Gewissheit aufkommt, dass sie anerkannte Neumünsteraner sind."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Neumünster 2/3