Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Neumünster Erster Hybrid-Bus auf der Straße
Lokales Neumünster Erster Hybrid-Bus auf der Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 13.09.2018
Von Thorsten Geil
Die SWN-Geschäftsführer Thomas Junker (links) und Tino Schmelzle freuen sich mit Sonja Kessal, Leiterin des SWN Verkehr, über den ersten Hybrid-Bus. Quelle: SWN
Anzeige
Neumünster

Die SWN Verkehr wird bis 2020 für Dieselbusse, die aufgrund ihrer Laufleistung ersetzt werden, Fahrzeuge mit der innovativen Hybrid-Antriebstechnik beschaffen. „Auf diese Weise werden wir in drei Jahren elf Hybridbusse in Neumünster in Betrieb haben“, erklärte Geschäftsführer Tino Schmelzle.

35 Busse bestücken den Fuhrpark

Der Fuhrpark umfasst 35 Busse, davon sind 22 mit Motoren der Abgasnorm Euro 6 ausgestattet.  „Wir beobachten die Entwicklung der Antriebstechnik intensiv. Zur Zeit ist der reine Elektroantrieb für den Stadtverkehr Neumünster aber noch unwirtschaftlich“, ergänzt Geschäftsführer Thomas Junker.

Erdgasbusse haben sich nicht gelohnt

Einige Jahre hatten die SWN viele Erdgasbusse auf der Straße, aber die werden nach und nach ebenfalls ausgetauscht. Sie haben sich bei SWN als nicht wirtschaftlich, laut und unzuverlässig erwiesen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach langer Debatte in den städtischen Ausschüssen hat die Ratsversammlung Nägel mit Köpfen gemacht: Die Werkhalle an der Klosterstaße soll als Magazin für das Museum Tuch+Technik, als Standort der Niederdeutschen Bühne (NBN) und als Ort für Kultur (Kunstflecken) erhalten bleiben und saniert werden.

Thorsten Geil 13.09.2018

Die Deutsche Bahn bekommt das Schmutzproblem auf dem Neumünsteraner Hauptbahnhof einfach nicht in den Griff. Besonders an den Wochenenden, wenn offenbar noch weniger gereinigt wird als in der Woche, ist die Fläche vor und im Bahnhof alles andere als ein einladender Ort.

Thorsten Geil 13.09.2018

Stadtverwaltung und Ratsversammlung haben dafür gesorgt, dass die Details der Finanzkrise bei den Stadtwerken (SWN) nicht in der Öffentlichkeit besprochen werden. Die Beantwortung von drei Anfragen des LKR-Ratsherrn Jürgen Joost wurde mit 38 Ja und einem Nein (Joost) nicht öffentlich behandelt.

Thorsten Geil 12.09.2018
Anzeige