Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Neumünster "Echt krass" soll Jugendliche stärken
Lokales Neumünster "Echt krass" soll Jugendliche stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 05.06.2018
Von Sabine Nitschke
Freuen sich auf junge Besucher der Ausstellung „Echt krass“ in der Anscharkirche: Marion Hild (von links), Björn Hattenbach und FSJler Hendrik Lienhöft. Quelle: Sabine Nitschke
Neumünster

"Entwickelt hat diese gute und dementsprechend gut nachgefragte Ausstellung das Präventionsbüro Petze in Kiel", sagt Marion Hild, die beim Kirchenkreis Altholstein für das Projekt Kirche und Schule arbeitet. An fünf Stationen werden Situationen aus dem Alltag gezeigt, an denen es übergriffig wird. Die Besucher können in Kabinen eintreten und erfahren am eigenen Leib, wie schnell es unangenehm werden kann: Gefüllte Handschuhe simulieren Hände, die "betatschen" wollen. Aus dem Lautsprecher kommen fiese Sprüche. An anderen Stationen sollen die jungen Besucher selbst einschätzen: Was ist noch schön – oder was geht gar nicht?

Interaktiver Präventionsparcours soll Jugendliche stark machen

"Dieser interaktive Präventionsparcours will nicht anklagen, sondern die Jugendlichen stark machen und ihre Kompetenz schärfen. Sie sollen sich die eigenen Grenzen, aber auch die des anderen bewusst machen", erläutert Jugenddiakon Björn Hattenbach. Auch die Rechtslage bleibt nicht außen vor: In einer Kabine erleben die Ausstellungsbesucher Auszüge aus einem Gerichtsprozess mit. Außerdem gibt es Tipps, wo man nach Übergriffen Hilfe bekommen kann. Und weil es zur Sache geht, begleitet auch ausgebildetes Personal die Ausstellung. Hendrik Lienhöft, der beim Jugendwerk sein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert, hat die Ausstellung ausprobiert. "Da wird echt spürbar, was man im Alltag oft ausblendet."

Geeignet ab dem 8. Schuljahr

Konzipiert ist die Ausstellung für Jugendliche ab dem 8. Schuljahr; auch Konfirmanden- oder andere Gruppen können sich anmelden unter Tel. 04321/498 153 oder per E-Mail an jugendwerk@altholstein.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beamte der Bundespolizei bemerkten auf Streife einen Mann, der in einer Menschengruppe am Bahnhof Neumünster mit einem Schlagstock hantierte. Als die Beamten den Mann ansprachen, hatte der den Schlagstock bereits auf eine Bank gelegt. Damit war der Einsatz aber noch nicht beendet.

Thorsten Geil 05.06.2018

Zu schwer befüllt? Oder nicht nur organischer Abfall drin? Dann lassen die Müllwerker des Technischen Betriebszentrums Neumünster die Bio-Tonnen künftig stehen. Das TBZ plant zudem den Austausch der 120-Liter-Tonnen mit 60-Liter-Strichgrenze durch neue Tonnen, die nur 60 Liter fassen.

Sabine Nitschke 05.06.2018

Ende der 1990er-Jahre war Ingo Kluge zwar schon ein alter Hase im Veranstaltungsgeschäft, aber die Gastronomie kannte er nicht. Trotzdem warf er seinen Hut in den Ring, als die Stadt 1998 die Köste vergrößern wollte und den Kuhberg als Partymeile anbot. Jetzt ist er 20 Jahre auf der Köste am Start.

Thorsten Geil 05.06.2018